Bremer Straßenkunstfestival „La Strada“ geht in die 21. Runde

Von
Zizi und Evertjan auf dem Bremer Marktplatz

La Strada“ ist aus dem Bremer Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken. Vom 11. bis 15. Juni findet das internationale Festival der Straßenkünste wieder in Bremen statt. 64 Künstler aus zwölf Ländern kommen in der Hansestadt zusammen, Akteure, Akrobaten und Artisten locken hunderttausende Besucher. Möglich wird das Festival aber erst dank über 80 ehrenamtlichen Helfern und vielen Sponsoren.

„Um La Strada zu organisieren, braucht man schon einen gewissen Grad an Verrücktheit und Leidenschaft“, sagt Festivalleiterin Gabriele Koch. Sie und ihr Team arbeiten jedes Jahr aufs Neue ein Programm für das Straßenkunstfestival aus, schauen sich Künstler an und wählen für die verschiedenen Shows den passenden Veranstaltungsrahmen. So wird es zum ersten Mal eine „Indoor-Show“ geben: Willemijn Schellekens und Eva van Welzenis treten mit „Ein Haus erzählt Geschichten“ im Wall-Saal der Zentralbibliothek auf.

 La Strada wäre ohne ehrenamtliche Helfer und Sponsoren nicht möglich

„HURyCAN“ aus Spanien

 „Dieses Straßenfestival ist einzigartig in Deutschland“, so Koch, „und es ist auch typisch bremisch.“ Mit einem Etat von rund 185.000 Euro wird La Strada finanziert, davon kommen 85.000 vom Senator für Kultur und der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB). „Der Rest kommt von unseren Sponsoren.“ Der Größte ist die Sparkasse Bremen, die jährlich die Eröffnungsproduktion unterstützt. In diesem Jahr wird die Gruppe „Acrobarouf“ in den Wallanlagen auftreten. „Erstmals haben wir eine Eröffnungsshow, wenn es noch hell ist“, erklärt Frederieke Behrens vom Festivalteam. Damit und mit den Wallanlagen als Veranstaltungsort wolle man besonders familienfreundlich sein.

Zum Rahmenprogramm gehört in diesem Jahr die Ausstellung „La Strada in Bildern“ in der Zentralbibliothek. Sie ist kostenfrei  vom 28. Mai bis 23. Juni zu sehen. Alle Werke sind auch zu ersteigern – das Geld geht direkt an den La Strada Förderverein. „Ohne unser Förderverein-Team und die vielen ehrenamtlichen Helfer wäre La Strada nicht möglich“, sagt Koch. Auch viele Klein- und Sachspenden helfen dem Festival: „Wir bekommen Sachwerteleistungen, wie Brötchen, Kaffee und vieles mehr etwa in der Höhe unseres Etats.“

 Mehr Abendprogramm als in den Vorjahren

Das Abendprogramm wurde im Vergleich zu den Vorjahren noch weiter ausgebaut. Die La Strada Gala am 13. und 14. Juni in der shakespeare company zeigt die Höhepunkte des Festivals. Einige Karten sind noch verfügbar. Mit Hyrrätytö treten acht internationale Künstler zu einem besonderen Bühnenspektakel vom 13. bis 15. Juni in der Schaulust am Güterbahnhof an. Die Inszenierung verbindet Musik, Text und Zirkuskunst. Diese Vorstellungen sind kostenpflichtig.

Das Bängditos Theater wird Bremens Innenstadt unsicher machen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar