Beiratswahl im Bremer Süden: Die Kleinen kommen

Von

Die Sozialdemokraten haben in allen Beiräten Links der Weser mindestens einen Platz verloren – mit Ausnahme Seehausens. Über Wieder- und Neueinzug konnten sich kleinere Parteien, wie FDP, AfD und BIW freuen.
Mit dem neuen Wahlrecht hat sich der Aufwand für die freiwilligen Wahlhelfer erhöht. Aus diesem Grund hat es ein wenig gedauert, bis die Sitzverteilung in den Beiräten Neustadt, Obervieland, Woltmershausen, Seehausen und Strom feststand. Im Folgenden können Sie erfahren, wer Sie und Ihre Interessen demnächst im Stadtteilparlament vertritt.

Neustadt:  

Grafiken: Landeswahlamt

Zu den Verlierern gehören sicherlich die Grünen. Sie konnten nur noch fünf anstatt sieben Sitze (2011) erringen. Über die Liste schafften Marianne Müller-Warsewa, Dr. Ingo Mose, Dr. Ulrike Heuer und Torsten Dähn den Einzug ins Stadtteilparlament. Über Personenstimmen erhielt Marie Hoppe einen Sitz.
Auch die SPD verlor einen Sitz und ist in der neuen Legislaturperiode mit fünf Beiräten in der Neustadt vertreten. Jens Oppermann, Cornelia Rohbeck-Töben und Wolfgang Schnecking kamen über die Liste ins Stadtteilparlament. Rainer Müller und Irmtraud Konrad schafften es über die Personenstimmen.
Bei den Christdemokraten blieb es bei drei Sitzen. Über Personenstimmen hielt Monika Peters Einzug in den Beirat Neustadt. Alexander Zoran Bauermann und Anna Möller zogen über die Liste ein.
Zu den Gewinnern der Wahl gehören Die Linke mit drei statt zwei Sitzen (Stefanie Möller und Wolfgang Meyer per Liste und Anke Maurer per Personenstimmen) sowie die FDP mit einem statt keinem Sitz (Michal Fuchs per Liste) und die AfD als Neuling (Jürgen Heinrich Hauschild per Liste). Bei den Piraten blieb es bei einem Sitz (Gunnar Christiansen per Liste).

Obervieland:  

Einen Sitz konnte die CDU in Obervieland hinzugewinnen. In der neuen Legislaturperiode ist sie mit fünf Abgeordneten im Beirat vertreten. Gewählt wurden Volkhard Lothar Sachs, Gerd Schmidt und Gabriele Marita Klaassen per Liste und Ewald Stehmeier und Gisela Lina Rabeler per Personenstimmen.
Einen Sitz verloren hat hingegen die SPD. Dort sind ab der konstituierenden Sitzung lediglich sechs Abgeordnete im Beirat Obervieland vertreten. Stefan Markus, Meike Graue-Loeber, Erich Peters und Rosemarie Kovac wurden per Liste gewählt, Sara Dahnken und Holger Sauer per Personenstimmen.
Die Fraktion der Grünen hat sich um zwei Sitzplätze verkleinert und steht mit nur noch zwei Plätzen halbiert da. Gewählt wurden Alina Winter per Liste und Linda Neddermann per Personenwahl.
Für die Linke wird nach wie vor Roman Fabian im Beirat sitzen. Neu vertreten ist die AfD mit zwei Abgeordneten (Moritz Hans Lange per Liste und Peter Wilkens per Personenstimmen) und auch die FDP geht mit einem Beirat, Dieter Busche, ins Rennen.

Woltmershausen:  

SPD und CDU haben Sitze eingebüßt. Während die Sozialdemokraten ab der konstituierenden Sitzung noch über fünf Sitze (statt zuvor sieben) verfügen werden, sind nur noch zwei statt drei Christdemokraten im Stadtteilparlament vertreten. Bei der SPD sind es Edith Wangenheim, Holger Meier und Anja Leibing per Liste und Hermann Lühning und Anja Schiemann per Personenstimmen. Für die Christdemokraten gehen Thomas Plönnigs per Liste und Waldemar Seidler über Personenstimmen in den Beirat.
Die Linke entsendet mit Mazlum Koc (Liste) weiterhin einen Abgeordneten. Ebenfalls gleichgeblieben sind die Verhältnisse bei den Grünen. Sie schicken mit Christoffer Mendik (Liste) und Heidelinde Topf (Personenstimmen) zwei Beiräte ins Stadtteilparlament.
Neu im Beirat Woltmershausen vertreten ist die FDP mit Karin Bohle-Lawrenz (Liste) und BIW mit zwei Abgeordneten – Nina Schaardt per Liste und Martin Tessarek per Personenwahl.

Strom:  

Im Bremens kleinsten Beiratsgebiet haben sich die Verhältnisse zugunsten der Christdemokraten verschoben. Während 2011 noch vier CDU-Beiräte drei SPD-Beiräten gegenübersaßen, ist da Verhältnis nach der konstituierenden Sitzung fünf (CDU) zu zwei (SPD).
Die CDU-Abgeordneten sind Silke Stumper und Cornelia Renken per Liste sowie Lisa Imhoff, Sonja Rose und Wilken Köhler per Personenwahl. Für die Sozialdemokraten gehen Silke Ruge-Hemmelskamp (Liste) und Fred Mester (Personenwahl) in den Beirat.

Seehausen:  

An den Mehrheitsverhältnissen im Beirat Seehausen hat sich nichts geändert. Noch immer werden vier Christdemokraten drei Sozialdemokraten gegenübersitzen. Für die CDU ziehen Ralf Hagens und Heinz-Gerd Aumund per Liste sowie Michael Meineken und Gerd Heidmann per Personenwahl ins Stadtteilparlament. Für die SPD werden es Linda Warnken per Liste und Heike Schmidt sowie Anja Koch per Personenstimmen sein.

Schreibe einen Kommentar