Weichen für Linie 8 nach Stuhr und Weyhe gestellt

Von
Die Linie 8 soll ab dem Jahr 2019 von Bremen-Schwachhausen
bis nach Weyhe-Leeste fahren.
Foto: av

Wie die Bremer Straßenbahn AG und die Gemeinden Stuhr und Weyhe mitteilen, haben Bremens Verkehrssenator Dr. Joachim Lohse, Stuhrs Bürgermeister Niels Thomsen sowie der Bürgermeister der Gemeidne Wyhe, Dr. Andreas Bovenschulte, im Rathaus Weyhe die Zweckvereinbarung für die Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 nach Stuhr und Weyhe unterzeichnet.
Die unterzeichnete Zweckvereinbarung schreibt die Zusammenarbeit der drei Gemeinden in der Vorbereitung des Projekts „Straßenbahn Linie 8“ fest.

Bereits  Ende der vergangenen Woche wurde mit der Zustimmung des niedersächsischen Innenministeriums als der zuständigen Kommunalaufsichtsbehörde für die Verlängerung der Linie 8 nach Stuhr und Weyhe der Grundstein für diesen Schritt im Projekt der Gemeinden und der Nachbarstadt Bremen gelegt.Auch die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG) hat sich klar für diese Maßnahme ausgesprochen.

Linie 8 auf der BTE-Trasse

Gemeinsam mit den Gemeinden Stuhr und Weyhe arbeitet Bremen an der Verlängerung der Linie 8 über die heutige Endhaltestelle Roland-Center in Bremen-Huchting hinaus. Die Straßenbahn soll künftig auf der Bremen-Thedinghauser-Eisenbahn (BTE) über Stuhr bis nach Weyhe-Leeste fahren.

Dr. Andreas Bovenschulte (v. l.), Dr. Joachim Lohse und
Niels Thomsen unterzeichneten die Zweckvereinbarung.
Foto: pv

Die Planungen zur Verlängerung der Linie 8 sind in Bremen integriert in die Planungen der Verlängerung der Linie 1 vom Roland-Center über die Heinrich-Plett-Allee bis zur Endhaltestelle Brüsseler Straße in Mittelshuchting.

Die Linien 1 und 8 sollen nach ihrer Fertigstellung täglich zu rund 6.500 zusätzlichen Fahrten im Netz der BSAG führen. Der Bau soll im Jahr 2019 abgeschlossen sein.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.