Für Hund und Halter: Bremerin bietet Zirkusschule an

Von
Carcagnis Hündin Carlotta führt alle Tricks einmal vor.
(Foto: Füller)

Mit ihrem Unternehmen „Stadthund” bietet Chiara Carcagni in Bremen nicht nur einen Spazier-Service, sondern auch zahlreiche weitere Aktivitäten für Hund und Halter an. Ein regelmäßiger Termin ist der Hundezirkus, dessen spielerisch ausgeführte Übungen die Kommunikation zwischen Tier und Mensch fördern.

 
Der Hund an sich spielt in der Regel kein Instrument. Im Hundezirkus von Chiara Carcagni jedoch lernen die Tiere beispielsweise das Saitenzupfen – und ganz nebenbei, sich besser zu konzentrieren. „Mia ist eine Streberin. Sie will immer in der ersten Reihe sitzen und beobachtet Chiara und ihre Hündin Carlotta bei den Tricks, damit sie es im Anschluss gleich nachmachen kann“, sagt Anne Hippel, Frauchen von Mia. Beide besuchen den Hundezirkus von Chiara Carcagni, die diesen in ihrer Funktion als „Stadt­hund“-Chefin anbietet.

Abwechslungsreiche Beschäftigung für Vierbeiner

 

Die 40-Jährige hängte 2007 ihren Job als IT-Systemkauffrau an den Nagel und gründete das Unternehmen „Stadthund“. Neben einem Spazier-Service bietet sie auch Stadttraining und den Zirkus an. „Es geht darum, den Hund abwechslungsreich zu beschäftigen und so seine Intelligenz zu fördern“, erklärt Carcagni. Nebenbei wird zudem die Kommunikation zwischen Hund und Halter trainiert.

Hündin Mia lernt mithilfe von Frauchen
Anne Hippel, die Ukulele zu zupfen.
(Foto: Füller)

Derzeit bietet sie zwei Gruppen à sechs Hunde an. Treffpunkt ist ein Grundstück in Walle, nahe der Autobahn im Kleingärtnergebiet. „Es ist wichtig, dass die Hunde die gängigen Kommandos wie Platz und Sitz beherrschen“, sagt Carcagni. Zu den Kunsstücken gehört auch das Spielen von Instrumenten – der vierjährige Parson-Russel Charly spielt beispielsweise die Ukulele: „Er ist ja eigentlich eher ein Pianist“, erklärt sein Frauchen Ulrike Voss.

Laienauftritte in Kinder- und Senioreneinrichtungen

Wenn ein Kunststück nicht auf Anhieb funktioniert, unterstützt die „Stadthund“-Chefin ihre Schüler – Mensch und Tier – bei der Umsetzung. Nach einigen Trainings wagen sich die vierbeinigen Artisten schließlich auch an Laienauftritte. „Wir besuchen Kindergärten und -heime oder treten in Senioreneinrichtungen auf. Vor allem für Demenzkranke ist es schön, den Tieren zuzusehen, es weckt oft Erinnerungen“, sagt Carcagni.

Chiara Carcagni (links) unterstützt Mensch und
Tier beim Erlernen der Tricks.
(Foto: Füller)

Das Zirkustraining hat jedoch auch einen Effekt für die Hunde: „Hinterher sind sie ausgepowert und man merkt ihnen nach kurzer Zeit an, dass sie sich besser konzentrieren und hören. Mia ist immer rundum zufrieden, wenn wir nach Hause fah­ren“, berichtet Anne Hippel.

Derzeit sucht die Truppe weitere Nachwuchs-Artisten: „Ich biete bei Nachfrage jederzeit neue Anfängergruppen an“, so Carcagni weiter. Das Zirkustraining findet sonntags von 12 bis 13 Uhr statt. Ein Kurs beinhaltet fünf Termine à 12 Euro. Infos im Netz unter www.stadthund.de

Die Zirkustruppe von “Stadthund”-Chefin Chiara Carcagni (3. v. l.).
(Foto: Füller)
Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.