Das neue Spielgerät an der Marie-Curie-Schule. Foto: Schlie Das neue Spielgerät an der Marie-Curie-Schule. Foto: Schlie
Eigeninitiative

Elternverein beschafft Mittel für neues Spielgerät

Von
Wegen Mängeln wurde die Spielstation an der Curiestraße nach den Sommerferien 2015 abgebaut. Für ein neues Spielgerät hätte es wegen der Haushaltssperre aber erst in zwei Jahren Geld gegeben. Also handelten die Eltern.

„Wir wussten, dass das Spielgerät marode war und zu spätestens Anfang 2016 abgebaut werden sollte. Dass dies viel früher und gänzlich ohne Vorwarnung stattfand, hat uns alle sehr überrascht“, sagt Nicole Huwald, zweite Vorsitzende des Schulvereins der Marie-Curie-Schule. Und weiter:  „Auf die Frage, wann dann ein neues Spielgerät kommt, bekamen wir von der Stadt die Auskunft: frühestens in zwei Jahren, da Haushaltssperre herrsche.“

Nur noch eine Turnstange für 200 Grundschüler

Das wollten Eltern und Erzieher so nicht hinnehmen. Man ergriff Eigeninitiative – denn vor Ort gab es nach dem „Eingriff“ lediglich noch eine Turnstange und eine Netzschaukel. Zu wenig für die rund 200 Kinder der Grundschule, die 80 des anliegenden Hortes und jene aus der Nachbarschaft, die die Freizeitstätte an den Nachmittagen aufsuchen. „Also haben wir vom Elternverein uns letztlich selbst nach einem geeigneten Gerät umgesehen und uns Gedanken um dessen Finanzierung in Höhe von rund 16.000 Euro gemacht“, so Huwald.

Umweltbetrieb übernahm doch Kosten für Spielgerät

Und so kam das Projekt ins Rollen. 7.700 Euro an Globalmitteln wurden beim Stadtteilbeirat beantragt und bewilligt, von „SpielRäume schaffen“ gab nach Anfrage 2.600 Euro, aus den Einkünften des Schülerladens wurden 1.000 Euro „abgeknapst“ und die Familien der Kleinen steuerten ebenfalls einen Teil bei.

„Somit hatten wir einen so guten Grundstock, dass sich letztlich der Umweltbetrieb Bremen bereit erklärte, die Kosten für den Aufbau zu übernehmen“, freut sich die Mutter. Gemeinsam mit vielen weiteren Elternteilen und Lehrern hat sie den Erfolg am Freitagnachmittag gefeiert, als die schicke bunte Kombination mit Rutsche, Hängebrücke und Kletternetz eingeweiht wurde.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.