Autos warten auf ihre Käufer Foto: WR Autos warten auf ihre Käufer Foto: WR
Kfz Gewerbe

Bremer kaufen mehr Autos, vor allem Diesel

Von
In Bremen sind 2015 mehr Pkw verkauft worden als im Vorjahr. Hauptsächlich sind das Gebrauchtwagen, und überdurchschnittlich hoch ist der Anteil der Dieselfahrzeuge. Doch wieder zeigt sich: Elektroautos will keiner.

In Bremen sind 2015 mehr Pkw verkauft worden als im Vorjahr. Hauptsächlich sind das Gebrauchtwagen, und überdurchschnittlich hoch ist der Anteil der Dieselfahrzeuge. Doch wieder zeigt sich: Elektroautos will keiner.

Das Kfz-Gewerbe in Bremen meldet einen Umsatzrekord für das Jahr 2015. Auf 1,21 Milliarden Euro beläuft sich der Gesamtumsatz aus dem Verkauf neu­er und gebrauchter Pkw und Lkw sowie aus dem Service, ein Plus von rund 11 Prozent gegenüber 2014.

Die Branche sehe die weitere Entwicklung mit “einem verhaltenen Optimismus, denn die Zahl der Fragezeichen wächst” stellen Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, und Hans-Jörg Koß­mann, Obermeister der Kfz-Techniker-Innung Bremen, fest. Den Kfz-Unternehmen fehle in den wichtigsten Ge­schäftsfeldern Stabilität.

Negative Entwicklung bei Service-Werkstätten

Das allgemeine ausgeprägte Konsumverhalten sei stärker in den Gebrauchtwagen-Abteilungen angekommen, weniger in den Showrooms mit Neuwagen. Negativ im Jahresvergleich sei auch die Entwicklung der Service-Aufträge in den Werkstätten. Belastend für die gesamte Branche seien die Auswir­kungen des Abgasskandals und die Herausforderungen der Luftreinhaltung in den Städten.

Insgesamt wurden Bleys Angaben zufolge im vergangenen Jahr 76.545 (Vorjahr: 70.983) Autokäufe registriert, davon rund 25.000 Neuwagen. Überdurchschnittlich hoch sei der Diesel mit einem Plus von 15,3 Prozent auf 13.081 (Vorjahr: 11.348) Zulassungen nachgefragt gewesen. 11.727 (Vorjahr: 10.513) Benziner stünden in der Jahres-Bilanz.

Privatklunden machen ein Drittel aus

Wenn man das Ergebnis der Pkw-Neuzulassungen weiter analysiere, dann könne man den Anteil der Privatkunden mit etwa einem Drittel quantifizieren. “Der Rest oder besser die Mehrheit der Pkw-Neuzulassungen sind gewerbliche Zulassungen, Flot­tengeschäft, Vermieter und natürlich Hersteller und auch Handel mit Eigenzulassun­gen“, sagte Bley.

Die Enttäuschung des Jahres sei das Zulassungsergebnis für Elektro-Pkw. 49 (Vor­jahr: 98) Stromer seien erstmals zugelassen worden. Dies habe den Länderanteil Bremens am Bundesergebnis auf 0,4 (Vorjahr: 1,15) Prozent sinken lassen. Bley: “Der Automarkt an der Weser hat in diesem Segment die rote Laterne des Tabellen­letzten”.

 

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.