Mercedes-Benz Werk Bremen startet Produktion der neuen Roadster SL und SLC Mercedes-Benz Werk Bremen startet Produktion der neuen Roadster SL und SLC Foto: Mercedes
Sportwagen

Roadster Produktion startet im Bremer Werk

Von
Im Bremer Mercedes Werk läuft die Produktion von zwei neuen Roadster-Modellen, dem SL und dem SLK, an. Damit wird eine 25-jährige Tradition fortgesetzt. So lange schon werden offene Wagen am Standort Bremen hergestellt.

Das Mercedes-Benz Werk in Bremen startet mit der Produktion der beiden neuen Roadster SL und SLK. Damit setzt das Werk eine „Tradition“ fort: Schon seit 1989 werden offene Fahrzeuge, damals der SL-Roadster der Baureihe R129, im Werk in Bremen hergestellt.

Der neue  SLC ist der Nachfolger des SLK, der fast 700.000 verkauft wurde. 1996, also auch schon seit 20 Jahren, läuft der SLC beziehungsweise ehemals der SLK, in dem Bremer Werk mit über 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Band.

Produktion hat Tradition in Bremen

Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG, wirbt für die Vorzüge des Wagens: „Mit dem Variodach hat Mercedes-Benz den Roadster 1996 neu definiert und Open-Air-Fahrspaß mit ungetrübtem Komfort bei Schlechtwetter kombiniert. Auch unter neuem Namen bleibt der kompakte Roadster ein Vorbild für die Kombination aus Leidenschaft und Vernunft und spricht damit gleichzeitig Herz und Verstand an.“

Mit Roadster SL will Mercedes auch seine Sportwagen-Legende fortsetzen. Der neue Zweisitzer ist die fünfte Generation, die 1954 mit dem 300 SL „Flügeltürer“  gestarteten ist. Fast eine halbe Million Cabriolets dieser Baureihe wurden seither verkauft.

Schreibe einen Kommentar