Zusätzlich zu den 14 im Flyer vorgestellten Punkten gibt es auf der Nordwolle noch elf weitere Schautafeln zum früheren Leben und Arbeiten auf dem Gelände zu entdecken. Zusätzlich zu den 14 im Flyer vorgestellten Punkten gibt es auf der Nordwolle noch elf weitere Schautafeln zum früheren Leben auf dem Gelände zu entdecken. Foto: Konczak
Geschichte erlaufen

Neuer Nordwolle-Flyer lädt ins Industriedenkmal ein

Von
Eines der größten Industriedenkmäler Europas befindet sich mitten in Delmenhorst. Ein neuer Flyer lädt nun dazu ein, die Nordwolle an einem Tag laufend zu entdecken. So viel Spaß kann Geschichte machen

„Die 14 Stationen kann man entspannt an einem Tag ablaufen“, ist der ehemalige Leiter des Nordwestdeutschen Museums für IndustieKultur,  Hans-Hermann Precht, überzeugt. „Solch ein Wechselspiel zwischen einem Museum und dem umgebenden Gelände wie bei uns in Delmenhorst gibt es nicht so häufig in Deutschland“, fügt sein Nachfolger Dr. Carsten Jöhnk stolz hinzu.

Dank des neuen Flyers im DIN A5-Format erfährt man über die Nordwolle allerhand spannende Details, unabhängig von den Öffnungszeiten des Museums. Klappt man den Flyer „Die Nordwolle Delmenhorst laufend erleben“ auf, findet man eine große Übersichtskarte, auf der die 14 Stationen markiert sind. Die einzelnen Punkte werden detailliert beschrieben. Historische Fotografien vom Museum vermitteln einen Eindruck wie die Örtlichkeiten früher ausgesehen haben.

Badeanstalt der Nordwolle 1942 bei Fliegerangriff zerstört

Vorgestellt werden beispielsweise die Wollwäscherei, das Haupttor mit der Pförtnerloge, die Unternehmervilla, das Mädchenwohnheim und die Häuser der Fabrikbeamten. „Auch die Badeanstalt ist dabei. Sie wurde 1886 auf dem Gelände der NW&K gegründet. Das Gebäude wurde allerdings 1942 bei einem Fliegerangriff zerstört und nicht wieder aufgebaut. Dank des Flyers findet man die Stelle auf dem Gelände trotzdem wieder“, sagt Precht.

Vielen der damaligen Fabrikgebäude sieht man ihre Funktion heute nicht mehr an. So steht teilweise nur noch die Fassade oder wie bei der früheren Produktionshalle ein Stück der Sheddach-Halle. Drinnen befinden sich unter anderem Wohnungen oder Teile des Museums.

Der Nordwolle-Flyer ist in Deutsch und Englisch erhältlich

Der Flyer ist mit einer Auflage von jeweils 5.000 Stück in deutscher und englischer Sprache erschienen. Er liegt kostenlos in der Touristinformation der Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) im Rathaus und im Museum auf der Nordwolle sowie in der Grafttherme und im Bügerservicebüro aus.

„Außerdem geben wir ihn an die Hoteliers aus und verschicken ihn auf Wunsch an Touristen. Viele Städtereisende informieren sich im Vorfeld über die hiesigen Sehenswürdigkeiten. Hierbei stößt die Nordwolle auf großes Interesse“, erzählt Kira Dingeldey von der dwfg.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.