Das Umfeld des Bahnhof Verden soll neu gestaltet werden Das Verdener Bahnhofsumfeld soll neu gestaltet werden. Foto: Bruns
Verden

Verdener Bahnhofsumfeld soll barrierefrei werden

Von
Die Verdener Stadtverwaltung soll im Mai den Förderantrag für den am Bahnhof geplanten Umbau stellen. Grünes Licht für das Vorhaben gab es jetzt vom Stadtrat. Knapp 6 Millionen Euro kostet das Großprojekt.

Geplant ist die Maßnahme für ein künftig barrierefreies Bahnhofsumfeld und eine Modernisierung des Busbahnhofs auch in Verbindung des Ausbaus der Bahnhofstraße.

Der größte Teil der insgesamt 6 Millionen Euro Baukosten soll aber aus Mitteln der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) gefördert werden, wonach für die Stadt dann noch 2,8 Millionen Euro zu tragen sind. Der Förderantrag soll Ende Mai gestellt werden. Der Umbau soll im Jahr 2018 erfolgen.

Parkdeck soll “Park and Ride”-Platz ersetzen

Gemäß des Umbauentwurfs soll der Zentrale Omnibus-Bahnhof (ZOB) zehn unabhängig voneinander an- und abfahrbare Bushaltestellen erhalten, von denen vier an der Mittelinsel für Gelenkbusse geeignet sein werden. Auch neue Wartehallen beziehungsweise eine Überdachung der Mittelinsel, Bänke, Fahrradbügel und Beleuchtungsanlagen sind für den ZOB vorgesehen.

Angedacht ist, dass in naher Zukunft ein Parkdeck mit 129 Pkw-Stellplätzen den jetzigen „Park and Ride“-Platz ersetzt. Es soll zudem je 54 abschließbare und nicht-abschließbare überdachte Fahrradstellplätze erhalten, außerdem eine WC-Anlage.

Verschönerung des Bahnhof-Vorplatzes

Die Zufahrt zum Parkdeck soll in Verlängerung des Holzmarkts ohne Benutzung der Bahnhofstraße erfolgen, was Behinderungen des Busverkehrs durch Pkw-Fahrer, die einen Parkplatz suchen, der Vergangenheit angehören lassen soll.

Für den Bahnhofsvorplatz ist eine barrierefreie Gestaltung und Verschönerung vorgesehen. 334 neue Fahrradstellplätze auf der Westseite des Bahnhofs und ein neuer südlicher Bahnsteigzugang mit weiteren 72 Fahrradplätzen gehören ebenso zum Konzept.

Mehr Verkehrssicherheit soll der Ausbau der Bahnhofstraße bringen. Dort sind Schutzstreifen für Radler geplant, die zwar vom Begegnungsverkehr überquert aber nicht beparkt werden dürfen. Verschiedentlich müssen auch Höhenangleichungen zwischen Straße, Bahnhofsplatz sowie Parkplätzen im Zuge für mehr Barrierefreiheit vorgenommen werden.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.