Elvoice bei seinem Auftritt in Schwachhausen Foto: joako49

Elvis besuchte Schwachhausen

Von

Elvis Presley war hier – in Bild und Ton gab er am Ostersamstag und Ostersonntag ein Gastspiel in der GALERIE 64 am Benqueplatz.

Galerist Thomas Wedemeyer war es kurzfristig gelungen, eine Ausstellung mit Bildern des Hoffotografen von Elvis, Ed Bonja zu arrangieren und viele Elvis Fans aus ganz Bremen strömten an den beiden Tagen herbei, um die Fotos zu sehen. Und nicht nur das: In der Galerie gab es auch leckere Kostproben von Gerichten aus dem Elvis-Kochbuch.

Ed Bonja, zeitweise auch Tourmanager von Elvis, kannte ihn seit 1964 und hat bis 1975 mehr als 10.000 Fotos von ihm gemacht. „Elvis Presley war genau der freundliche und aufgeschlossene Mensch, den eigentlich jeder zum Freund haben möchte. Ich begleitete ihn beinahe ständig zu seinen Konzerten, war bei eigentlich jedem Auftritt dabei und erlebte ihn sowohl auf der Bühne als auch dahinter als lustigen und netten Kerl. Und er hatte von Anfang an diese extreme Wirkung auf Frauen, das fand ich immer sehr beeindruckend. Er war ganz einfach ein toller Typ“, sagte Bonja in einem Interview mit dem Weser-Kurier.

Der 71jährige ist mit den Fotos von Elvis nicht reich geworden: „Wenn eines meiner Elvis-Bilder verkauft wurde, dann ist es ungefähr eine Million Mal kopiert und über die ganze Welt weiterverkauft worden – von dem Geld habe ich allerdings nicht einen Cent gesehen.“ Er ist seinem Idol aber immer treu geblieben und zeigt seine teils großformatigen Fotos gern in Galerien und bei Auftritten von Elvis-Imitatoren.

So einer ist z.B. Guido Regenhard alias ELVOICE, der ebenfalls an beiden Abenden in der mit den Bildern seines Vorbilds dekorierten Galerie jeweils einen furiosen Elvis-Auftritt hinlegte.

In der lockeren Clubatmosphäre der Galerie 64 vermochte er seine Besucher förmlich von den Stühlen zu reißen. „Ich kann mit Elvis ja eigentlich nicht viel anfangen, aber meine Frau ist einfach hingerissen von ihm“, meinte Ernst Klatte von der Nachbarschaftsinitiative „Ritas Nachbarn“. Und sobald ELVOICE den Raum betrat, bat sie den geneigten Berichterstatter, ein Foto mit IHM und ihr zu machen.

Und dann ging es los: ELVOICE präsentierte einen bunten Reigen aus dem reichhaltigen Elvis Repertoire, der sowohl dem Rock ’n Roll Fan etwas bot als auch dem Liebhaber seiner eher etwas leiseren Lieder. „ELVOICE klingt wirklich fast so wie der ‚King‘ selbst. Seine Performance ist wirklich beeindruckend. Und Guido selbst ist ein ganz wunderbarer Mensch“, hatte Bonja über ihn in dem Interview gesagt.

Froh eingestimmt auf das Osterfest verließen die Gäste zu später Stunde die Galerie – und viele versprachen, wieder zu kommen: Jeden Donnerstag von 18 – 22 Uhr gibt es in der Galerie 64 den „ArtClub“, eine After-Work Veranstaltung mit wechselnden Künstlern aus der Bremer Kulturszene.

Schreiben Sie einen Kommentar