Der Bücherschrank in Schwachhausen. Foto: Joako49

Öffentlicher Bücherschrank in Schwachhausen Erfolg

Von

Seit neun Monaten gibt es ihn nun, den ersten Schwachhauser Bücherschrank an der Scharnhorststraße in Schwachhausen – und schon steht der zweite in den Startlöchern. Eine Gruppe engagierten Damen möchte ihn am Benqueplatz etablieren, möglichst direkt an der Hauswandecke zur Wachmannstraße.

Auf der Fotomontage gibt es ihn schon, doch bis er in der Realität dort steht, könnte es noch etwas dauern. „Wir brauchen die Zustimmung der Hauseigentümerin“, erklärt Gudrun Eickelberg vom Beirat Schwachhausen, „und auch das Amt für Straßen und Verkehr hat noch ein Wörtchen mitzureden.“ Erst wenn beide zugestimmt haben, kann der Beirat tätig werden, Globalmittel bewilligen und schließlich den Auftrag zum Bau des Schrankes erteilen.

„Bei uns hat es von der Idee bis zur Umsetzung drei Jahre gedauert“, erläutert Joachim Kothe, Mit-Initiator und einer der Betreuer des Schrankes in der Scharnhorststraße. „Aber der Aufwand hat sich gelohnt: Der Schrank ist stark frequentiert und der Buchbestand wird rasch umgesetzt.“

Auch die Schwachhauserin Antje Siemer-Gössel ist begeistert: „So ein Schrank ist eine tolle Idee. Ich komme immer mal wieder vorbei um meine ausgelesene Lektüre gegen eine neue einzutauschen. Eigentlich finde ich immer etwas, das mich interessiert. Und fast immer treffe ich da nette Menschen, mit denen man gleich ins Gespräch kommt.“ Einen solchen Erfolg ihres Schrankes wünschen sich auch die Damen am Benqueplatz, wenn, ja wenn er erst einmal steht.

Schreiben Sie einen Kommentar