Container-Taucher, Foto: Polizei Die Polizisten haben ein Beweisfoto von dem Container-Tauche geschossen. Foto: Polizei
Ostertor

Container-Taucher wird des Diebstahls verdächtigt

Von
Offenbar hat dieser Mann am waghalsigen Container-Tauchgang Gefallen gefunden, oder er hofft nur auf gute Beute. Bereits das zweite Mal ist er jetzt von der Polizei erwischt worden, die glaubt seinen Ausreden nicht mehr.

Auf den ersten Blick ist es wohl für die Beamten ein merkwürdiges Bild, zwei Beine ragen aus einem Sammelcontainer, davor steht ein Fahrrad. Bereits zum zweiten Mal sind die Beamten in den Genuss dieses Stunts gekommen.

Dieses Mal hat sich der Container-Taucher kopfüber in einen Sammelcontainer an einer Recyclingstation in der Ernst-Glässel-Straße im Bremer Ostertor gewagt. Die Streifenbesatzung am Sonntagnachmittag hat wohl nicht schlecht gestaunt und ein Beweisfoto geschossen.

Außerdem teilt die Polizei mit, dass aus dem Container heraus deutliche Wühlgeräusche zu hören waren. Also forderten die Polizisten den Mann auf, seinen Tauchgang zu beenden und er krabbelte aus dem Container. Zu ihrer Überraschung, wie die Polizei schreibt, stand dann ein alter Bekannter von ihnen, den sie im Januar bereits einmal aus demselben Container „befreit“ hatten.

Mann hatte die gleiche Ausrede wie im Januar

Der 52 Jahre alte Bremer soll versucht haben, den Beamten die gleiche Geschichte aufzutischen, die er ihnen bereits im Januar bei der ersten Begegnung erzählt hatte. Er habe sein Ladekabel aus versehen in den Container fallen lassen, das er für seinen Computer braucht. Eigentlich habe er nur Elektrogeräte entsorgen wollen.

Das will die Polizei nicht mehr glauben, weil eine Geschichte die wiederholt wird, nicht glaubhaft sei. Deswegen haben sie gegen den 52-Jährigen eine Strafanzeige wegen des Verdachts auf versuchten Diebstahl geschrieben. Außerdem hat er einen Platzverweis für die Recycling-Station bekommen.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.