Julia Vogel, Johannes Mitternacht, Jutta Gebler und Marianne Pipping-Rabe (von links) fiebern dem „1. Druckgrafik-Festival Delmenhorst“ entgegen. Foto: Konczak Julia Vogel, Johannes Mitternacht, Jutta Gebler und Marianne Pipping-Rabe (von links) fiebern dem „1. Druckgrafik-Festival Delmenhorst“ entgegen. Foto: Konczak
Druckgrafik-Festival

Festival macht Lust auf alte und neue Drucktechnik

Von
Wie der Mann des gedruckten Wortes, Kurt Tucholsky, bedruckte Keramiken mit Radierungen, Holzschnitten und Lithografien zusammenpassen, erfährt man am Wochenende beim 1. Druckgrafik-Festival in Delmenhorst

Die Leiterin der Craftschöpferey, Julia Vogel, hat für das „1. Druckgrafik-Festival Delmenhorst“ am kommenden Wochenende, 4. und 5. Juni, neun Künstler, eine Keramikerin und Johannes Mitternacht gewonnen.

Oliver Regener verwendet für seine Radierungen leere Getränkekartons, die er einfärbt und in geringer Auflage auf Büttenpapier druckt. Die Arbeiten von Manfred Schidlo umfassen neben der Malerei auch schwarz-weiße und farbige Radierungen, Lithografien, Monotypien sowie Holz- und Linolschnitte. Jutta Gebler beschäftigt sich leidenschaftlich mit Tiefdrucktechniken.

Reisen dienen der Künstlerin Julie Luttmann als Inspirationsquelle für ihre Radierungen

Diese drei und weitere Künstler und Künstlerinnen stellen jeweils fünf bis zehn ihrer Arbeiten beim  „1. Druckgrafik-Festival“ in der Kurswerkstatt Craftschöpferey und dem benachbarten Haus BerGer an der Stedinger Landstraße 5 aus. Bei den Bildern handelt es sich größtenteils um Handabzüge, die teilweise auch direkt in der Craftschöpferey entstanden sind.

Neben den Radierungen, Holzschnitten, Siebdrucken und weiteren druckgrafischen Techniken bietet die Keramikerin Marianne Pipping-Rabe bedruckte Keramiken und der Maler Piotr Rambowski sogenannte Mixed-Media-Techniken an. Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus Druckgrafik und Malerei.

Um Keramiken zu bedrucken muss man schnell arbeiten

„Meine Kurswerkstatt vermittelt die passende Atmosphäre für solch ein Festival, da sich hier die Besucher einen Eindruck von den einzelnen Entstehungsprozessen verschaffen können“, sagt die Organisatorin Julia Vogel. Die Atmosphäre solle locker und entspannt sein, mit Musik und Kleinigkeiten zum Essen und Trinken. Auch bei der Hängung setzt Vogel auf Kreativität. Die Exponate werden nicht im Bilderrahmen, sondern mit Hilfe von sogenannten Foldback-Klammern angebracht.

Die Druckgrafik ist ein eigenständiges künstlerisches Ausdruckmittel. Foto: Konczak

Die Druckgrafik ist ein eigenständiges künstlerisches Ausdruckmittel. Foto: Konczak

Zum Festival wird am 4. Juni, von 11 bis 17 Uhr, und am 5. Juni, von 11 bis 15 Uhr geladen. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss gibt es am Sonntag, ab 15.30 Uhr eine szenische Kurt Tucholsky-Lesung mit Johannes Mitternacht. Hierfür ist eine Anmeldung unter Telefon 0174 4 58 35 58 oder per E-Mail an kurse@craftschoepferey.de notwendig. Die Karten kosten 12 Euro.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.