Jakob Dieter von Kopp Dachtechnik sowie Hartmut Knacke und Gerald Schatull (v.l.) von der Zimmerei Brünjes beim traditionellen Richtspruch. Foto: Bosse Jakob Dieter von Kopp Dachtechnik sowie Hartmut Knacke und Gerald Schatull (v.l.) von der Zimmerei Brünjes beim traditionellen Richtspruch. Foto: Bosse
Neuer Anbau

Richtfest bei der Kita „Sonnentau“ in Heißenbüttel

Von
160.000 Euro inves­tiert die Gemeinde Hambergen, dafür erhält die Kita „Sonnentau“ in Heißenbüttel einen Anbau. Der soll im Sommer fertig sein, heute Vormittag wurde Richtfest gefeiert. Es entstehen neue Sanitäranlagen.

Im vergangenen Sommer hatte der Hamberger Gemeinderat den Weg für einen Anbau am DRK-Kindergarten „Sonnentau“ in Heißenbüttel freigemacht. Einen bestehenden Sanitärtrakt zu sanieren, hätte mit rund 130.000 Euro zu Buche geschlagen.

Ein komplett neuer Anbau kostete „nur“ 30.000 Euro mehr. „Deshalb haben wir uns seinerzeit entschieden, 160.000 Euro für den Neubau zur Verfügung zu stellen“, erklärte Hambergens Gemeindebürgermeister Gerd Brauns heute Vormittag im Rahmen des Richtfests an der Kita „Sonnentau“.

Spannende Zeit für die „Sonnentau“-Kinder

Zahlreiche Mitarbeiter, Handwerker, Kinder und deren Eltern waren in die Straße Melksteh gekommen, um auf dem mit Luftballons geschmückten Gelände schon einmal einen Blick auf den Rohbau werfen zu können.

Bei kühlen Getränken und Butterkuchen lauschten die Gäste dem traditionellen Richtspruch durch Hartmut Knacke von der Zimmerei Brünjes sowie den Ausführungen des Gemeindebürgermeisters Gerd Brauns. „Für die Kindergartenkinder ist natürlich auch eine spannende Zeit. Mit den Bauarbeiten und Handwerkern direkt vor der Tür erleben sie eine ganze Menge“, so Brauns.

Moderne und barrierefreie Sanitäranlagen

Bereits zum neuen Kindergartenjahr nach den Sommerferien soll der Anbau fertiggstellt sein. Er beherbergt dann unter anderem moderne und behindertengerechte Sanitäranlagen.

Der bisherige WC-Bereich im angrenzenden Flachdachbau bleibt ebenfalls erhalten, soll jedoch zu einem Flur und zwei Räumen umfunktioniert werden, so dass die Kita künftig über deutlich mehr Platz verfügt.

Schreibe einen Kommentar