Starkregen, Platzregen, Autos, Foto: WR Die Feuerwehr musste 30 mal wegen des Gewitters ausrücken. Foto: WR
Bremen

Gewitter sorgt für 30 Einsätze und nasse Keller

Von
Das Gewitter hat am Dienstagabend in Peterswerder, Hulsberg und Hastedt für 30 voll gelaufene Keller gesorgt, die Feuerwehr war im Dauereinsatz. Zwei Hausbewohner mussten ihre Wohnungstür gegen die Wassermassen stemmen.

Gegen 20:30 Uhr ist am heutigen Abend eine Gewitterzelle über Bremen gezogen und hat für zahlreiche Einsätze der Feuerwehr gesorgt. In dem „Dreieck“ Peterswerder – Hulsberg – Hastedt war der Niederschlag am stärksten und sorgte für etwa 30 überschwemmte Keller.

Einige freiwillige Feuerwehren waren im Rahmen ihres wöchentlichen Übungsdienstes am Gerätehaus oder auch im Übungseinsatz und konnten so die Berufsfeuerwehr ohne Zeitverzug unterstützen.

Feuerwache Bennigsenstraße mit Wasser voll gelaufen

Es wurden etliche Keller ausgepumpt und Kellerwohnungen trockengelegt. Besonderes Engagement zeigten die Bewohner einer Kellerwohnung in der Heinrich – Hertz Straße. Sie pressten mit aller Kraft die Haustür von innen gegen die Gummidichtung – draussen stand bereits das Wasser im Kellerniedergang und drohte hineinzulaufen. Dieses gaben die Mieter erst auf, als das Wasser durch eine Tauchpumpe der Feuerwehr abgepumpt war. Mit Erfolg, die Wohnung blieb nahezu trocken.

Chancenlos war dagegen die Wachbesatzung der Feuerwache zwei in der Bennigsenstraße. Auch hier drückte das Wasser so stark ins Gebäudeinnere, dass sich im Kellerbereich Wasser sammelte. Die Tauchpumpen und Wassersauger waren jedoch mit den beiden Löschfahrzeugen unterwegs „im Einsatz“.

Keine Personenschaden durch Unwetter

Die zwei verbliebenen Kollegen konnten leider nicht verhindern, dass der Fitnessbereich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Dort befinden sich die Sportgeräte, eine Schadensaufnahme wird in den kommenden Tagen erfolgen.

Zwei Stunden nach dem Starkregen waren nahezu alle Einsätze abgearbeitet. Personen kamen bei dem Unwetter nicht zu Schaden. Im Einsatz befanden sich die freiwilligen Wehren Osterholz, Oberneuland, Lehesterdeich, Arsten, Neustadt, Seehausen und Grambkermoor.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.