Das alte Sportamt ist besetzt, Foto: Schlie Das Sportamt ist seit einem Jahr besetzt, doch jetzt soll es geräumt werden. Foto: Schlie
Räumung steht an

Der Streit um das alte Sportamt droht zu eskalieren

Von
Die Besetzer des alten Sportamtes sind von der zuständigen Finanzbehörde lange toleriert worden. Doch jetzt soll es vorbei sein mit dem alternativen "Kulturraum", weil sich die Parteien nicht einigen konnten.

Angefangen hat alles vor fünf Jahren. Damals war die linke Initiative „Klapstul“ mit einer vorübergehenden Nutzungsgenehmigung für den Sommer in das alte Sportamt neben dem Werder-Gelände an der Weser eingezogen, um dort Veranstaltungen anzubieten.

Weil die Behörde der Initiative aber keine dauerhafte Nutzung genehmigt hat, haben die Aktivisten im April 2015  das Sportamt besetzt. Das Finanzressort, dem das Gebäude gehört, hat das zunächst toleriert, Senatorin Karoline Linnert (Grüne) soll sich um eine Einigung bemüht haben.

Überschwemmungsgefahr verhindert Nutzung

Doch nun droht der Streit zu eskalieren, denn die Behörde hat mit Räumung gedroht. Im Briefkasten des Sportamtes ist am Montag das Schreiben einer Anwaltskanzlei gelandet, die im Auftrag der Senatorin handelt. Darin soll den Besetzern mitgeteilt werden,  sie sollen das Gebäude bis zum 31. Juli „besenrein“ verlassen haben.  Auf ihrer Webseite erklären die Besetzer, das nicht zu akzeptieren.

Sie fordern von der Behörde, ihnen die Erlaubnis für eine dauerhafte Nutzung zu geben, weil sie „stets eine langfristige Perspektive eingefordert haben“. Sollte aus der Räumungsklage tatsächlich Ernst werden, wollen die Besetzer das alte Sportamt „mit aller Entschlossenheit verteidigen.“

„Wegen der Überschwemmungsgefahr kann das Sportamt im Winter nicht genutzt werden“, erklärt die Sprecherin der Finanzbehörde, Dagmar Bleiker. Deswegen könne man der Gruppe keine dauerhafte Nutzung ohne Auflagen genehmigen.

„Wir haben ihnen zwei alternative Standorte angeboten, am Güterbahnhof und in Blockdiek, die haben sie abgelehnt.“ Auch zu einem klärenden Gespräch seien die Besetzer nicht erschienen. Ob es tatsächlich zu einer polizeilichen Räumung kommt, müsse ein Gericht entscheiden. Wie lange das dauert, sei unklar.

Linke kritisiert Vorgehen der Behörde beim Sportamt

Die Linken können das Vorgehen der Behörden nicht nachvollziehen. „Warum war die Besetzung so lange kein Problem und auf einmal wird es eins?“, fragt Miriam Strunge, kulturpolitische Sprecherin. Das alte Sportamt habe sich als alternative Kulturraum etabliert, werde von den Anwohnern gut angenommen und habe viel Solidarität aus dem Stadtteil erhalten.

„Die von der Behörde aufgezeigten Alternativen machen keinen Sinn, weil sich die Szene nicht einfach verlagern lässt“, so Strunge weiter. Für sie zeigt das Vorgehen der Finanzbehörde: „Der Kulturraum im alten Sportamt ist politisch nicht gewollt.“

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.