Peter W. Jung mit einem Bruchteil von Briefmarken-Spenden. Foto: Neloska Peter W. Jung mit einem Bruchteil von Briefmarken-Spenden. Foto: Neloska
Gutes tun

Bremer sammelt ganze drei Tonnen Briefmarken

Von
Peter W. Jung ist leidenschaftlicher Briefmarkensammler. Seit 13 Jahren sammelt der Sebaldsbrücker die Postwertzeichen für einen wohltätigen Zweck. Jetzt hat er die unglaubliche Marke von 3.000 Kilogramm geknackt.

Briefmarken – jeder kennt sie, jeder weiß, was man damit macht: angeleckt, auf den Briefumschlag geklatscht, fertig. Richtig? Falsch! Denn, mit den bunten Bildchen lässt sich noch wesentlich mehr anstellen.

Das weiß auch Peter W. Jung. Bereits seit seinem achten Lebensjahr sammelt er Briefmarken. Seine private Sammelleidenschaft setzt er seit 13 Jahren für den guten Zweck ein.

„Das ist für mich eine Lebensaufgabe“

Der 69-Jährige hat 2003 angefangen, ehrenamtlich Briefmarken für die Hilfsorganisation SOS Kinderdorf zu sammeln. 2011 hatte er sein erste Tonne zusammen, 2014 die zweite und jetzt, im Juni, knackte er die Drei-Tonnen-Marke.

„Es macht viel Spaß und ist eine tolle Sache. Das ist für mich eine Lebensaufgabe“, erklärt der gelernte Tischler.

Und so funktioniert’s: Von Firmen aber auch von Privatleuten bekommt Jung Briefmarken zugesandt – diese zumeist auf dem Briefumschlag klebend, manchmal auch den ganzen Umschlag – und das mittlerweile aus elf Bundesländern.

Vier Tonnen sind schon „angeknackt“

„Es machen sogar Leute aus Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Tschechien mit“, freut sich Jung. Manchmal kämen die Briefmarken-Spenden sogar Paketweise oder in Säcken. Dieses „Rohmaterial“ schnippelt der Rentner in zirka 300 Arbeitsstunden im Monat mit weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen zurecht.

„Ohne meine Schnippeldamen wäre das gar nicht möglich“, betont Jung. Die fertige Kiloware geht dann umgehend an den SOS Hof Bockum.

Der Erlös aus dem Verkauf der Briefmarken kommt dann den SOS-Kinderdorf-Projekten zugute. „Und wenn ich auch nur einem Kind damit helfen kann, hat es sich gelohnt“, sagt Jung und ergänzt: „die Vier-Tonnen-Marke ist auch schon angeknackt. 45 Kilogramm sind diesen Juli schon wieder rein gekommen.“

Wer Briefmarken Spenden möchte, kann sie direkt an Jung schicken: Peter W. Jung, Grüne Linde 1, 28309 Bremen. Weitere Infos gibt Jung unter Telefon 41 10 84.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.