Marktplatz von oben Auf dem Bremer Marktplatz ist eine 15-Jährige von einer Straßenbahn erfasst worden. Symbolbild/WR
Innenstadt

15-Jährige von Straßenbahn schwer verletzt

Von
Ein 15-jähriges Mädchen wollte nach dem Spielen mit ihren Geschwistern mit dem Fahrrad nach Hause in Richtung Marktplatz fahren, als sie mit einer Straßenbahn zusammenstoß. Ein Bauzaun hatte die Sicht versperrt.

Am Mittwoch gegen 21.20 Uhr, war eine 15-Jährige mit ihren Geschwistern im Bereich der Bremer Stadtmusikanten Ball spielen. Anschließend stieg sie auf ihr Fahrrad und fuhr von den Stadtmusikanten in Richtung Marktplatz davon. Das berichtet die Polizei.

Als sie am Rathaus vorbei auf den Gleiskörper der dort verlaufenden Straßenbahn fuhr, kollidierte sie mit einer Straßenbahn, die unmittelbar zuvor von der Domsheide in Richtung Gröpelingen abgefahren war.

Schaulustige mussten abgedrängt werden

Am Bremer Rathaus befindet sich derzeit ein Bauzaun. Dieser schränkte die Sicht beider Unfallbeteiligten ein. Trotz einer sofortigen Notbremsung war der Zusammenstoß nicht zu verhindern. Die 15jährige schlug mit dem Kopf in die Frontscheibe und stürzte auf die Fahrbahn. Sie zog sich eine Kopfplatzwunde und mehrere Brüche im Gesicht zu.

Zu diesem Zeitpunkt waren noch sehr viele Menschen in der Innenstadt unterwegs, und es bildeten sich laut Polizei Trauben von Schaulustigen. Diese wurde zunächst abgedrängt. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde die Sicht auf die Verunfallte zunächst mit Decken, dann mit einem Sichtschutz verdeckt. Die Feuerwehr war mit einem starken Aufgebot vor Ort.

Die anwesenden Familienangehörigen des Mädchens wurden zunächst von einer RTW-Besatzung und einem Notarzt betreut, später erschien der Notfallseelsorger vor Ort. Die Verletzte wurde ins Klinikum Bremen Mitte verbracht, wo sie stationär verblieb, der Straßenbahnfahrer wurde durch den Unfallwagen der BSAG, Emil 11, betreut und später zu seiner Wohnanschrift gebracht. Die Unfallstelle wurde gegen 22:25 Uhr wieder frei gegeben.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.