In Verden mit von der Partie: Vera Nass – Im vergangenen Jahr ritt sie den fünf Jahre alten Hannoveraner Dunkelfuchs Quantensprung auf den Bronzerang im WM-Finale der Jungen Dressurpferde. Foto: Karl-Heinz Frieler Vera Nass: Vergangenes Jahr ritt sie den Hannoveraner Dunkelfuchs Quantensprung auf den Bronzerang im WM-Finale der Jungen Dressurpferde. Foto: Karl-Heinz Frieler
Verden

Ein Turnier mit einem „hohen Stellenwert“

Von
In der Reiterstadt dreht sich bald wieder alles ums Pferd: Das Internationale Dressur- und Springfestival findet vom 3. bis 7. August in Verden statt. Ein Reitevent mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm.

Freunde des Pferdesports finden sich wieder in der ersten Augustwoche in Verden zusammen – dem Austragungsort des Internationalen Dressur- und Springfestivals. Die „Weltmeisterschaft Junge Dressurpferde“ findet in diesem Sommer zwar erstmals in Ermelo und somit nicht mehr in der Allerstadt statt, dennoch hat das Turnier „einen sehr hohen Stellenwert“, so Martina Brüske, zuständig für Pressearbeit.

Besonders erfreut zeigte sich Brüske, dass erstmals die Fohlen- und Zuchtstutenauktion in das Festival integriert werden konnte. Die Idee existierte schon länger, bislang hatten dies jedoch die Regeln und Interessen der „World Breeding Asscociation for Sporthorses“ (WBFSH) die Umsetzung unmöglich gemacht.

Nürnberger Burgpokal ist eines der Highlights

So werden am 5. und 6. August in unmittelbarer Nachbarschaft des Reiterstadions insgesamt 120 „qualitätsvolle und außergewöhnliche“ Fohlen und Zuchtstuten zur Auktion antreten, so die Veranstalter. Beginn der Auktion ist jeweils um 18 Uhr.

Ein weiteres Highlight ist der Nürnberger Burgpokal mit sieben- bis neunjährigen Dressurpferden. Die Serie gilt als Laufsteg künftiger Championatspferde und Indikator für Qualität und gute Ausbildung. In zwölf bundesweiten Veranstaltungen werden zwölf Sieger ermittelt, die sich für das Finale in Frankfurt im Dezember qualifizieren. Das Verdener Festival ist einer der etablierten Standorte dieser seit mehr als zwei Jahrzehnten laufenden Serie.

Piaff-Förderpreis und Grand-Prix

Der Piaff-Förderpreis der Liselott-Schindling-Stiftung richtet sich an die Generation der unter 25-Jährigen Reiter. Er wird fünf Mal in ganz Deutschland ausgetragen und mündet in ein Finale beim German Masters in Stuttgart. Nominiert wurden für diese Saison 15 Reiter.

Der mit 5.000 Euro dotierte Grand Prix und der mit 8.000 Euro dotierte Grand Prix Special gelten als „Hingucker“ im Prüfungsprogramm. Vom dreijährigen Reitpferd bis zum gereiften Grand Prix-Pferd reicht die Teilnehmerpalette. Auf eine internationale Ausschreibung verzichteten die Veranstalter allerdings angesichts der beginnenden Olympischen Spiele.

Feuerwerk am Show-Abend

Auch drei Hannoveraner Championate mit 60 Reitern und Pferden gibt es beim diesjährigen Festival sowie die Herwart von der Decken-Schau für die schönsten Pferdedamen. Wie in den Vorjahren findet am Samstag ein Show-Abend mit Feuerwerk im Stadion statt – ein Highlight für die Besucher, zumal der Abend keinen Eintritt kostet.

Zum „Bummeln“ eignen sich wieder die „Verden Country Days“: Über 100 Aussteller und zahlreiche Gastronomen  präsentieren sich zwischen dem Springstadion und der Dressurarena.

Veranstalter mit Nennungen zufrieden

Auch wenn manches in diesem Jahr anders ist, „haben sich viele wichtige Bestandteile des Festivals nicht verändert“, so Brüske. Sie verweist beispielsweise auf den Showabend oder die „Stallgasse“ in der Innenstadt.

Auch mit den Nennungen zeigen sich die Veranstalter zufrieden: Allein für das mit insgesamt rund 75.000 Euro dotierte CSI (Springprüfungen) trafen Nennungen von 76 Reitern aus 15 Nationen für 263 Pferde ein. Dazu kommen noch 112 Youngster, also sieben und acht Jahre alte Nachwuchspferde der internationalen Reiter.

Zahlreiche internationale Gäste

Die Gäste kommen aus Kanada, Bermuda, Südafrika, den USA und aus ganz Europa. Insgesamt gingen über 1.500 Nennungen für das Festival ein. Unter den deutschen Teilnehmern sind die Championatskader-Reiter Patrick Stühlmeyer, Janne Friederike Meyer, Mario Stevens sowie der Deutsche Vize-Meister Christian Hess.

Weitere Infos und der vollständige Zeitplan sind unter www.verden-turnier.de zu finden.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.