Sabine und Alina Czegle (v. l.), Hilke Bielert, Maren Thomas (alle La Compania Alegre), Imke Sievers, Enno Hempel und Katrin Dörnig (Stadtmarketing) freuen sich auf die Stallgasse. Foto: Sieler Sabine und Alina Czegle (v. l.), Hilke Bielert, Maren Thomas (alle La Compania Alegre), Imke Sievers, Enno Hempel und Katrin Dörnig (Stadtmarketing) freuen sich auf die Stallgasse. Foto: Sieler
Verden

Tänze, Handwerk und Tiere auf der Stallgasse

Von
Während des internationalen Dressur- und Springfestivals in Verden verwandelt sich die Innenstadt vom Lugenstein bis zum Norderstädtischen Markt am 5. August wieder zur „Stallgasse“. Ein Event für Groß und Klein.

„Die Stallgasse wird gut angenommen und ist stetig gewachsen“, sagt Imke Sievers vom Veranstalter, dem Kaufmännischen Verein zu Verden. Am 5. August, von 15 bis 23 Uhr (Markt und Einkaufen bis 21 Uhr), sollen 400 Strohballen, über 50 Paar Reitstiefel, jede Menge Blumen, Tiere und rund 100 Programmpunkte für ein lebendiges Treiben in der Verdener Flaniermeile vom Lugenstein bis zum Norderstädtischen Markt sorgen.

„Als Stadt zeigen wir damit Flagge zum Event“ – dem internationalen Dressur- und Springfestival (findet vom 3. bis 7. August statt) – so Sievers, und das nun im fünften Jahr in Folge. Auf dem Festival bekommen die Besucher, so „Festival-Vertreter“ Enno Hempel, „die gesamte Ausbildungskette von Jung bis Grand-Prix auf hohem Niveau geboten“.

Einige Neuigkeiten in diesem Jahr

Parallel dazu trägt die Stallgasse das Thema, auch für die Festivalbesucher, in die Innenstadt. Für den einfachen Transfer wird eine Shuttle-Verbindung eingerichtet. Einige Neuigkeiten dürfen die Besucher der Stallgasse in diesem Jahr erwarten, so Sievers. Die Vielfalt der Pferde würde erweitert. Als einer der neuen Aussteller konnte beispielsweise das Strohmuseum Twistringen gewonnen werden.

Erstmals werden auch Korbwaren aus Madagaskar zu sehen sein. Die Verdener Sportfischer haben ein Angelangebot, zudem soll das Thema Natur in den Vordergrund rücken. Die Besucher haben die Möglichkeit zu einem Beitrag, wenn ein großes Mandala aus Naturmaterialien angefertigt werden soll.

Viele Tiere auf der Stallgasse

Erwartungsgemäß werden an jenem Freitag auch viele Tiere zu sehen sein. Neben Pferden und Ponys sind Hunde der Rettungshundestaffel angekündigt, ebenso Tauben, Hühner, Schafe und Kaninchen. Auch handwerkliche Themenbereiche werden wie in den Vorjahren abgedeckt und historische Landmaschinen werden vorgeführt.

Ferner wird der Verein Postkutsche Lüneburger Heide die Entwicklung der Postkutsche aufzeigen und die Stadtwerke Verden bieten Kutschfahrten an. Hinzu kommen in diesem Sommer diverse Sonderaufführungen: „Indianertänze“ (15.30 und 18 Uhr auf dem Rathausplatz), die sich als Form des Gebets verstehen. Diese nordamerikanischen und aztekischen Tanzdarbietungen seien, so Sievers, „ernst zu nehmen. Es ist toll, das mal zu sehen. Da geht es nicht um Winnetou.“

Live-Musik und Angebote für Kinder

Ferner zeigt die „La Compania Alegre“ Vorführungen beispielsweise zu klassischer Dressur, der iberischen Reitweise oder Zirkuslektionen. Darüber hinaus gibt es entlang der Stallgasse natürlich kulinarische Angebote und zahlreiche Aktionen für die kleinen Besucher, vom Kinderschminken über den Kletterturm bis zum Stockbrot.

Für Live-Musik sorgt die band „Gordon“ von 19 bis 23 Uhr – das Repertoire besteht aus Rock-Cover. Für Stammgäste wie Neugierige gibt es allemal „genug zu gucken“, so Sievers.

mehr Infos zur Stallgasse unter www.verden.de
Infos zum Festival unter www.verden-turnier.de

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.