Die Schwimmer vor dem Start des Silbersee-Triathlons im Silbersee in Stuhr. Nach dem Schwimmen müssen die Teilnehmer auch noch Fahrrad fahren und laufen. Sponsoren sind unter anderem swb, Vilsa und der Türenheld. Auf Los geht's los, zweimal durch den Silbersee - und dann ist für die Triathleten noch lange nicht Schluss.
Outdoor-Wettkampf

Triathlon Stuhr: Wo Schuhe binden zum Sport gehört

Von
Schwimmen, Fahrradfahren, Laufen – am 31. Juli gehen gut 1.000 Sportler beim Silbersee-Triathlon in Stuhr an ihre Grenzen. Sogar das Umziehen zwischen den Stationen wird mitbewertet. Noch können sich Teilnehmer anmelden.

1.500 Meter schwimmen, raus aus dem Wasser, umziehen, rauf aufs Rad, 40 Kilometer fahren, und nach dem Absteigen die Beine noch ein wenig mehr belasten und drei mal um den See laufen, schlappe zehn Kilometer – puh. Der Silbersee-Triathlon steht bevor.

Triathlon fordert ein abwechslungsreiches Training

Am 31. Juli messen sich wieder gut 1.000 Teilnehmer in den drei Disziplinen und gehen bis an ihr Äußerstes. „Ein Triathlon ist einfach unglaublich abwechslungsreich“, erklärt Jan Neubauer die Faszination.

Er organisiert das Event für die „LC Hansa Stuhr Triwölfe“ mit und betreibt die Sportart schon seit den Neunziger Jahren. „Immer noch gibt es so viele Schrauben an denen ich drehen, so viele Bereiche, die ich im Training verbessern kann“, sagt er.

Die Zeit läuft weiter – schnelles Umziehen gefragt

Auf dem Weg zwischen zwei Disziplinen läuft die Zeit weiter. Mittels eines Transponders am Bein wird durch das Betreten der „Zeitmatten“ zwischen den Stationen die genaue Zeit für jeden Athleten aufgezeichnet. „Auch im Breitensport nutzen wir mittlerweile viel Hightech“, so Neubauer.

Gemessen wird auch die Zeit zwischen zwei Stationen. Denn neben schwimmen, Fahrrad fahren und laufen gilt der Wechsel zwischen den drei Sportarten manchen als „vierte Disziplin“. „Nach dem Schwimmen noch geradeaus zu laufen ohne zu taumeln, ist nicht so einfach“, erklärt Neubauer.

„In der Wettkampfaufregung kann es dann auch schon recht komplex sein, sich die Schuhe zuzubinden.“ Der schnellste Wechsel wird in Stuhr mit dem Titel Transition-King, beziehungsweise -Queen belohnt.

Teilnahme auch als Staffel oder beim Volks-Triathlon

Wer sich nicht alle drei Disziplinen zutraut, kann trotzdem teilnehmen: Dreier-Teams (weiblich, männlich oder gemischt) können sich als Staffeln anmelden.

Außerdem gibt es neben der olympischen Distanz am Nachmittag auch noch den Volks-Triathlon, bei dem die Teilnehmer mit 500 Meter schwimmen, 20 Kilometer auf dem Rad und einem Fünf-Kilometer-Lauf auskommen.

Erfolg durch Sponsoren, Ehrenamtliche und Zuschauer

Ermöglicht wird der swb-Silbersee-Triathlon, der bereits zum 23. Mal stattfindet, und von Neubauer als „norddeutscher Klassiker“ bezeichnet wird, zum Einen durch die Sponsoren, vor allem aber auch über die Ehrenamtlichen. Etwa 200 Helfer werden benötigt, die den Sportlern ihre Startunterlagen ausgeben, die die Strecken absichern, oder das Catering organisieren.

Wichtig für den Ablauf des Tages sind außerdem die Anwohner. Sie sollen nicht nur Teilstraßensperrungen hinnehmen (die noch genauer kommuniziert werden), sondern am besten auch noch als begeistertes Publikum die Triathleten anfeuern.

Anmeldung zum Silbersee-Triathlon möglichst bis 17. Juli

Etwa die Hälfte der Teilnehmer entscheidet sich für diese Variante“, so Neubauer. „Wer fit ist, der kann auch mitmachen. Man muss nicht unbedingt ein Jahr im Voraus trainiert haben.“

Noch sind letzte Startplätze zu vergeben. Bei Anmeldung bis einschließlich 17. Juli wird die Startnummer auch noch mit dem Vornamen des Teilnehmers versehen, so dass die Zuschauer am Wegesrand die Sportler noch besser anfeuern können.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.