Obernstr Innenstadt Im Einzelhandel gibt es immer weniger Vollzeitbeschäftigte. Foto: Barth
Einzelhandel

Gewerkschaft fordert Verbesserungen im Einzelhandel

Von
Die Zahl der Beschäftigten im Einzelhandel steigt kontinuierlich, aber wegen des niedrigen Lohns können die Angestellten kaum davon leben. Die Arbeitnehmerkammer warnt vor Dumpinglöhnen und zunehmender Altersarmut.

Die Arbeitnehmerkammer beklagt die Situation der über 20.000 Beschäftigten im Bremer Einzelhandel. Obwohl die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Einzelhandel seit 2007 um 16 Prozent gestiegen ist, ist die Zahl der Vollzeitbeschäftigten – vor allem bei Frauen – zurückgegangen.

„Diese negative Entwicklung kommt nicht von ungefähr“, sagt Ingo Schierenbeck, Hauptgeschäftsführer der Arbeitnehmerkammer Bremen. „Durch die Verlängerung der Ladenöffnungszeiten, die Ausweitung der Verkaufsflächen und den Onlinehandel steigt der Wettbewerbsdruck und wird auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen.“

Mehrzahl der Beschäftigten sind Frauen

Der Rückgang der Vollzeitbeschäftigung führt, dass rund 75 Prozent der Beschäftigten  heute eine Teilzeitstelle oder sogar nur einen  Mini-Job haben. Der Einzelhandel ist und war auch schon immer eine Frauenbranche. Daher haben auch Frauen, die im Verkauf arbeiten, vermehrt Probleme, finanziell auf eigenen Beinen zu stehen. Sie seien oft auf einen Zweitjob oder ihren Partner angewiesen, um über die Runden zu kommen.

Die Abnahme der Vollzeitstellen ist problematisch, weil die Löhne im Einzelhandel im Vergleich zu anderen Branchen weit unter dem Durchschnitt liegen. „Die zunehmende Tarifflucht forciert diese Entwicklung sogar noch“, warnt Annette Düring, Vorsitzende des DGB Bremen. „Sie befördert Dumpinglohnprozesse, welche die Gefahr von Altersarmut weiter erhöhen.“

Ansiedlungspolitik der Stadt erhöht den Druck

Die Gründe für diese Entwicklung sieht Schierenbeck in der Liberalisierung der Öffnungszeiten, wodurch der Druck auf die Personalkosten deutlich gestiegen ist. Auch die Ansiedlungspolitik  der Stadt trage zu der Entwicklung bei. „Es werden vermehrt Discounter angesiedelt, diese bieten aber kaum Vollzeitstellen an“, so Düring.

Zudem warnt Schierenbeck: „Mehr Verkaufsfläche führt nicht automatisch zu mehr Umsatz.“ Angebote im selben Segment würden nur den Wettbewerb erhöhen und damit einhergehend auch der Druck auf die Arbeitsbedingungen im Einzelhandel.

Gewerkschaft will Ladenöffnungszeiten beschränken

Daher fordert die Arbeitnehmerkammer die Stadt auf, die Ladenöffnungszeiten bis 22 Uhr zu beschränken. Zusätzlich müsste die Stadt ein individuelles Konzept für die Innenstadt entwickeln, dass „ihren Wert auch herausstellt.“

Außerdem fordert die Arbeitnehmerkammer, dass die Tarifflucht der Betriebe unterbunden wird und gleiche Rahmenbedingungen geschaffen werden. Nicht zuletzt sei aber auch die Politik gefragt. So wünschen sich die Arbeitnehmerkammer und der DGB einen Branchendialog mit klaren Vorgaben aus der Politik.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.