Polizei Boot Die Wasserschutzpolizei Bremerhaven ermittelt jetzt, woran der Segler auf seinem Katamaran gestorben ist. Symbolfoto/pixabay
Bremerhaven

48-jähriger Segler stirbt auf seinem Katamaran

Von
Ein 48 Jahre alter Mann ist von seinem Segeltörn nicht zurückgekehrt, weshalb seine Lebensgefährtin die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger alarmierte. Die fanden den Mann leblos auf seinem Katamaran.

Am Montagmorgen gegen 00:20 Uhr ist ein 48 Jahre alter Segler an Bord eines sieben Meter langen Katamaran am westlichen Weserufer von Lütjensand tot aufgefunden worden.

Die Lebensgefährtin des Seglers hatte sich am Sonntagabend, gegen 22.00 Uhr, bei der Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) gemeldet und mitgeteilt, dass sie ihren Freund vermisst.

Wasserschutzpolizei ermittelt Todesursache des Seglers

Er soll den Hafen von Bremerhaven bereits am Sonntagmorgen, gegen 09.00 Uhr, verlassen und sich seitdem nicht mehr gemeldet haben.

In einer sofort eingeleiteten Suchaktion konnte der Katamaran am westlichen Weserufer im Watt von Lütjensand – gegenüber Weddewarden – durch die Besatzung eines Rettungskreuzers aufgefunden werden.

Im Boot befand sich eine leblose männliche Person, die später als der vermisste Segler identifiziert werden konnte. Der Segler und das Boot sind durch die Seenotretter nach Bremerhaven gebracht worden. Die Ermittlungen zur genauen Todesursache durch die Wasserschutzpolizei der Polizei Bremen dauern derzeit noch an.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar