Erfreut über die bevorstehende vierte Ausgabe des Jazzfestivals: Intendant Klaus Fey, Rolf Schütze vom Freundeskreis, Organisatorin Dr. Wiebke Steinmetz und Sponsor Detlev Diepenbrock. Foto: nba Erfreut über die bevorstehende vierte Ausgabe des Jazzfestivals: Intendant Klaus Fey, Rolf Schütze vom Freundeskreis, Organisatorin Dr. Wiebke Steinmetz und Sponsor Detlev Diepenbrock. Foto: nba
Jazz and Spirit

Ganderkeseer Jazzfestival geht in die vierte Runde

Von
Dank privater Sponsoren kann das Festival „Jazz and Spirit“ in diesem Jahr wieder stattfinden. Am Sonnabend, 20. August, 18.30 Uhr, kann man sich zunächst auf ein ungewöhnliches Konzertereignis freuen.

Im Mittelpunkt des Programms, das in der St. Cyprian- und Cornelius Kirche beginnt und im Haus Müller ausklingt, soll das Chorwerk „Höga Visan“ (das Hohe Lied der Liebe von König Salomon) in der Vertonung des schwedischen Komponisten Nils Lindbergs stehen. Dargeboten wird das vierteilige Werk für Jazzensemble und Chor vom Oldenburger Kammerchor unter der Leitung von Johannes von Hoff. Für den instrumentalen Part sorgt das Jazztrio Klaus Ignatzek (Flügel), Jens Heisterhagen (Kontrabass) und „Jazz an Spirit“-Intendant Klaus Fey (Saxofon).

Die Besucher des Konzertes in der Kirche hören zunächst Tomas Luis de Victorias „Vidi Speciosam“ für vier- und sechsstimmige Chöre und danach die Jazz-Improvisation über das Werk. Gleichermaßen soll auch „I Love My Love“ von Gustav Holst dargeboten werden. Nach Werken von David Wikander, Morten Lauridsen, Klaus Fey und Klaus Ignatzek folgen dann Lindbergs „Höga Visan“, „Shall I Compare Thee To A Summer‘s Day“ und „As You Are“.
Bei der Vorstellung des Programms zeigte sich Intendant Klaus Fey erfreut darüber, den international erfolgreichen Kammerchor Oldenburg für „Jazz and Spirit“ gewonnen zu haben. „Diesen Wunsch habe ich seit Jahren“, betonte er.

Das Jazztrio Solea konzertiert im Anschluss im Haus Müller

Ebenfalls begeistert sei er von dem Jazztrio Solea, welches er vor einiger Zeit in Bremen live erlebt habe. „Sie greifen auf mehrere Musiktraditionen zurück und verarbeiten populäre, europäische Musik genauso wie traditionellen Jazz“, beschreibt Fey. Das Ensemble Solea setzt sich aus Lars Hansen (Bass), Markus Horn (Piano) und Heinz Lichius (Drums) zusammen und ist im Anschluss an das Kirchenkonzert im Haus Müller zu hören.

Die Kombi-Karten für beide Konzerte kosten 25 Euro und sind im Vorverkauf bei der regioVHS, Telefon 04222 4 44 44, erhältlich. Wer nur das Kirchenkonzert erleben möchte zahlt 18 Euro an der Abendkasse.

Ermöglicht haben die vierte Ausgabe von „Jazz and Spirit“ der Architekt Detlev Diepenbrock, der Ingenieur Ralf Eilers, die Firmen Garms, Langner und Meyer-Technik sowie der Freundeskreis Haus Müller, die Gemeinde Ganderkesee und die regioVHS.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.