Gemütlich machten es sich die Mitglieder des VCD am "Parking Day". Foto: Sieler Gemütlich machten es sich die Mitglieder des VCD am "Parking Day". Foto: Sieler
Parking Day

Möblierte Parklücke amüsiert Passanten

Von
Skurriles Bild am Ziegenmarkt: Mitglieder des Verkehrsclubs VCD haben ordnungsgemäß ein Ticket für eine Parklücke gelöst. Darauf parkten sie jedoch kein Auto, sondern möbilerten sie und ließen sich gemütlich nieder.

Um diesen Anblick zu verinnerlichen hielten einige Passanten am Freitag inne, andere mussten schmunzeln oder quittierten es mit einem Kopfschütteln: Etwa ein Dutzend Mitglieder des Verkehrsclubs VCD belegten eine Parklücke am Ziegenmarkt und richteten sich mit Stühlen, Tisch und Wohnzimmerlampe häuslich ein.

Zu der Aktion, dem bundesweiten sogenannten „Parking Day“, riefen sie zuvor im Internet die Menschen auf, es ihnen an beliebigen Orten in der Stadt gleich zu tun. „Wir wollen damit zeigen, dass der öffentliche Raum auch für etwas anderes genutzt werden kann als für stehendes Blech“, erklärt Jürgen Brodbeck, Geschäftsführer des VCD-Landesverbandes.

„Es gibt hier sehr viel Leben auf den Gehwegen und in den Cafés, und der Verkehr nimmt zuviel Platz in Anspruch“, meint Brodbeck. Dieses Verhältnis möchte er gerne ändern. „Erobert die Straße zurück“, lautet entsprechend die Forderung auf einem Transparent über den Parkplatz-Besetzern.

Selbst die Polizei muss grinsen

Selbst eine vorbeifahrende Polizeistreife konnte sich ein breites Grinsen beim Anblick der Parklücke nicht verkneifen. „Viele finden die Aktion charmant“, weiß Brodbeck. Wie viele Nachahmer die Aktion am Freitag im Stadtgebiet jedoch fand, war nicht herauszufinden.

Ebenfalls vor Ort und durchaus amüsiert zeigte sich Ralph Saxe. Er betrachtet das Geschehen „mit einem Augenzwinkern“ – sie sei nicht belehrend, aber ein „Eye-Catcher“. „Das ist mehr ein Gedankenanstoß als eine Provokation“, so der verkehrspolitische Sprecher der Grünen.

Symbolische Rückeroberung des Straßenraums

Das Anliegen dahinter: Es gehe um eine „symbolische Rückeroberung“ des Straßenraums, damit nicht „alles von Autos okkupiert“ werde, sagt Malte Halim, Vorstand im VCD-Landesverband. Die Aktion findet im Rahmen der aktuellen europäischen Woche der Mobilität statt, und das auch schon regelmäßig seit mehreren Jahren.

Immerhin, teuer war die Sache nicht: 1,50 Euro kostet die Parklücke von 16.49 bis 8.18 Uhr am Folgetag. Übernachten wollten die VCDler dann aber doch nicht: „Ich weiß nicht, ob man hier nachts zur Ruhe käme“, so Brodbeck.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.