Zwei Wochen nachdem eine in der Weser treibende Frau gemeldet wurde, haben Rettungskräfte eine leiche geborgen. Foto:av Ein Blitzerfoto überführte den mehrfachen Einbrecher. Symbolfoto/WR
Kattenturm

Blitzerfoto überführt mehrfachen Einbrecher

Von
Ein Blitzerfoto wurde einem mehrfachen Einbrecher zum Verhängnis: Der 20-jährige steht unter Verdacht, mehrere Hauseinbrüche begangen zu haben. Das Blitzerfoto führte die Ermittler jetzt auf seine Spur.

Umfangreiche Ermittlungen der Polizei Bremen führten am Mittwoch zur Festnahme eines 20 Jahre alten Intensivtäters aus Kattenturm. Ihm konnten bereits zwei Fälle von Wohnungseinbruchdiebstahl nachgewiesen werden. Weitere Fälle werden derzeit geprüft.

Ermittler der Fachkommissariate und Zivilkräfte waren dem Intensivtäter aufgrund von Ergebnissen kriminaltechnischer Untersuchungen der am Tatort gesicherten Spuren, sowie auch aufgrund eines Fotos aus einer Verkehrsüberwachungsanlage auf die Spur gekommen.

Die Polizei vermutet, dass der 20-Jährige bei einem Einbruch im Juli auch das Auto der Eigentümer gestohlen zu haben. Damit ist er ohne Führerschein gefahren und geblitzt worden, als er viel zu schnell unterwegs gewesen ist.

Intensivtäter sitzt jetzt im Gefängnis

Das polizeiintern veröffentlichte Foto des Fahrers führte schnell zur Identifizierung des Intensivtäters. Bei einer bereits im August durchgeführten Wohnungsdurchsuchung des 20-Jährigen waren Schmuckgegenstände aus Einbrüchen und weitere Beweismittel aufgefunden worden. Auch der gestohlene Pkw konnte inzwischen durch die Polizei wieder aufgefunden werden.

Der wegen gleichartiger Delikte unter Bewährung stehende Heranwachsende befindet sich seit gestern wieder in Haft. Eine begonnene Fahrschulausbildung wird der Intensivtäter wohl nun aufgrund der zu verbüßenden Freiheitsstrafe, aber auch aufgrund des Tatvorwurfes wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorerst nicht beenden können. Die zuständige Führerscheinstelle wurde entsprechend informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar