Zwei Tage lang drehte das Team von Schwarzseher Film in Delmenhorst. Foto: Konczak Zwei Tage lang drehte das Team von Schwarzseher Film in Delmenhorst. Foto: Konczak
Stadtfilm

Delmenhorst in 133 Sekunden

Von
Ab sofort gibt es nicht nur ein Lied über Delmenhorst, sondern auch einen Film. In 133 Sekunden wird die Stadt authentisch, ehrlich und selbstironisch gezeigt.

Vito Mandurino, Besitzer vom Ristorante Da Mimmo,  die Rollkunstläuferin und Studentin Kea Petersen und Birgit Johannson, Betreiberin des Kiosk am Stadion sind neuerdings die Gesicher von Delmenhorst. Sie sind die Hauptfiguren in einem nagelneuen 133 Sekunden-Video über die Stadt.

„Uns war es wichtig, keine politischen Größen oder andere bekannte Personen zu Wort kommen zu lassen“, machte Stadtpressesprecher Timo Frers bei der Vorstellung am Dienstag deutlich. Außerdem sollten in dem Clip beide Geschlechter und mehrere Altersgruppen abgedeckt werden. Das habe  geklappt. „Herausgekommen sind 133 Sekunden für das Selbstbewusstsein von Delmenhorst, halt eine sympathische Stadt“, so Frers.

Vito Mandurino ist einer der Protagonisten im neuen Imagefilm von Delmenhorst. Der Clip wurde gestern in der Markthalle vorgestellt.Foto: Konczak

Vito Mandurino ist einer der Protagonisten im neuen Imagefilm von Delmenhorst. Der Clip wurde gestern in der Markthalle vorgestellt.Foto: Konczak

Innenstadt, Nordwolle, Burginsel: Gedreht wurde an 40 Plätzen

„Zusammen mit den Protagonisten lernen die Betrachter Delmenhorst kennen – und zwar insgesamt an rund 40 Plätzen“, berichtet Amon Thein, Geschäftsführer der Produzentenfirma Schwarzseher Film aus Oldenburg. Die Darsteller bewegen sich zu Fuß, per Fahrrad und auf Rollschuhen durch die Stadt, essen ein Eis, picknicken auf der Burginsel oder springen ins Schwimmbecken der Grafttherme. Auch der Wochenmarkt und die Innenstadt, die Nordwolle und weitere Stadtteile haben es in den Film geschafft.

Stadt bekommt eigenen YouTube-Kanal

Gedreht wurde an zwei Tagen im Sommer; einen Monat vorher sprachen die Darsteller ihre Texte ein, teilten mit, was Delmenhorst aus ihrer Sicht liebenswert macht. „Anhand dieser Aussagen stellten wir die Drehorte zusammen“, berichtet Thein.

Den Stadtfilm und zwei Making-of-Videos findet man auf dem neuen YouTube-Kanal der Stadt sowie auf der Stadt-Homepage. Auch eine Postkartenaktion macht auf den Film aufmerksam.

Die Rollkunstläuferin und Studentin Kea Petersen bringt viel Schwung in den Film. Foto: Konczak

Die Rollkunstläuferin und Studentin Kea Petersen bringt viel Schwung in den Film. Foto: Konczak

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.