Werders Flügelstürmer Fin Bartels (r.) erzielte den Siegtreffer gegen Ingolstadt. Foto: Nordphoto Werders Flügelstürmer Fin Bartels (r.) erzielte den Siegtreffer gegen Ingolstadt. Foto: Nordphoto
Heimsieg

2:1 – Werder zittert sich zum Sieg gegen Ingolstadt

Von
Endlich ein ein dreifacher Punktgewinn für Werder, nach fünf sieglosen Spielen konnten sich die Grün-Weißen wieder über einen Erfolg freuen. Die Leistung gegen Ingolstadt diente aber nur bedingt zur Freude.

Durch den Sieg springt der SV Werder auf Platz 14 der Tabelle und hat nach 13 Spieltagen nun elf Punkte auf dem Konto. Max Kruse (24.) und Fin Bartels (76.) erzielten die Tore für die Gastgeber. Markus Suttner hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich (58.) gesorgt.

Coach Alexander Nouri hatte seine Startelf umgestellt, sowohl personell als auch taktisch. In einem flexiblen 4-3-3-System liefen Serge Gnabry (links) und Fin Bartels (rechts) als waschechte Flügelstürmer neben Angreifer Claudio Pizarro auf.

Viel Erfahrung bei Werder auf dem Platz

Dahinter noch Max Kruse und Zlatko Junuzovic mit Philipp Bargfrede als Absicherung – offensiver geht nicht. Kapitän Clemens Fritz fehlte gestern erkrankt.

An Erfahrung mangelte es den Gastgebern trotzdem nicht: Die Anfangsformation war auch ohne Fritz im Schnitt 29,4 Jahre alt. Alleine Pizarro hatte mit 414 mehr Bundesligaspiele auf dem Buckel als die komplette Ingolstädter Elf (413).

Die nominelle Offensiv-Power konnte Werder aber in der Anfangsphase überhaupt nicht auf den Platz bringen. Die Spiel der Gastgeber wirkte unrund. Laufwege und Abstände stimmten überhaupt nicht. Wenigstens stand die Defensive mit Rückkehrer Lamine Sané sicher – die extrem harmlosen Gäste machten es der Bremer Abwehr allerdings auch nicht allzu schwer.

Führung trotz mäßiger Leistung

Dass Werder zur Halbzeit trotzdem führte, lag an der individuellen Klasse von Kruse, der eine Flanke von Bartels technisch perfekt volley ins Ingolstädter Tor bugsierte (24.). Es war der erste wirklich gefährliche Abschluss der Hausherren, viel mehr sollte vor dem Seitenwechsel nicht passieren. Die 38.438 Zuschauer mussten sich bei 4 Grad über dem Gefrierpunkt mit wenig zufrieden geben.

Auch in Durchgang zwei konnten sich die Werder-Fans nicht am Spiel ihres Teams erwärmen. Im Gegenteil, der FCI übernahm nun das Kommando, die Grün-Weißen wirkten mit der Führung im Rücken wie so oft in der Vergangenheit eher gehemmt als motiviert.

Siegtreffer durch Fin Bartels

Die Gäste nutzten die Bremer Passivität und kamen durch ein herrliches Freistoßtor zum Ausgleich. Das Spiel drohte in dieser Phase zu kippen, Werder war sichtbar angeschlagen und Ingolstadt witterte eine Siegchance.

Die unter Druck gesetzten Gastgeber mussten im eigenen Stadion kontern. Einen dieser Gegenstöße vollendete der fleißige Bartels zur erneuten Führung. Das 2:1 reichte am Ende zum dreifachen Punktgewinn. Ein glücklicher, aber immens wichtiger Sieg für die Nouri-Truppe.

Höhepunkte:

22. Minute: Ecke für die Gäste durch Groß. In der Mitte kommt Jung zum Kopfball, verfehlt aber knapp das Bremer Gehäuse.
24.: 1:0 – Langer Ball von Bauer auf Bartels, der direkt in die Mitte flankt. Dort nimmt Kruse die Flanke volley und trifft zur Bremer Führung.
31.: Freistoß für Werder aus guter Position. Aber Kruses Schuss aus 17 Metern geht über das Tor der Gäste.
45. + 1: Langer Ball von Moisander. Über Kruse und Bartels kommt die Kugel zu Pizarro, dessen Heber aus zehn Metern aber weit über das Tor geht.
48.: Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte. Kruse spielt auf Junuzovic, der direkt auf Gnabry weiterleitet. Dessen Schuss aus spitzem Winkel landet am Außennetz.
58.: 1:1 – Freistoß für die Gäste aus rund 25 Metern. Suttner zirkelt den Ball über die Mauer, der Schuss schlägt rechts oben im Winkel ein.
60.: Bartels tankt sich auf rechts durch, sein Schuss geht aber am langen Pfosten vorbei.
76.: 2:1 – Gäste-Torwart Hansen klärt gegen Hajrovic und Pizarro. Dann legt der Peruaner aber clever quer auf Bartels, der den Ball unter die Latte jagt.
78.: Kopfball von Leckie, aber Drobny ist auf dem Posten, packt sicher zu.
83.: Cohen kommt zum Abschluss, zielt aber über das Tor.
90.+2.: Wieder eine Parade von Drobny. Diesmal beim Kopfball von Hartmann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar