Ab Mittwoch finden die ersten Menschen im neuen Übergansgwohnheim ein neues Zuhause.Foto: Füller Ab Mittwoch finden die ersten Bewohner in dem ehemaligen Seniorenwohnheimein neues vorläufiges Zuhause. Foto: Füller
Flüchtlinge

Weiteres Übergangswohnheim in Blumenthal eröffnet

Von
Rund zwei Jahre hat es gedauert, nun ist auch das Übergangswohnheim in der Kapitän-Dallmann-Straße bezugsfertig. Es ist eines der letzten, die noch bezogen werden – neue sind in Bremen-Nord nicht mehr geplant.

Mit einer gehörigen Verspätung konnte Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) am Freitag die neuen Räume im ehemaligen Seniorenwohnheim an den Träger „Die Johanniter“ übergeben.

Ursprünglich war das seit längerem leer stehende Gebäude bereits Anfang 2015 als mögliche Unterkunft für Flüchtlinge ins Gespräch gekommen. Zunächst hatten unklare Eigentumsverhältnisse, später immer wieder bauliche und brandschutztechnische Mängel, für Verzögerungen gesorgt.

Platz für 120 Menschen

Ab Mittwoch sollen nun die ers­ten Menschen aus Notunterkünften in Bremen dort ein vorläufiges Zuhause finden. Insgesamt können in der ersten und zweiten Etage 120 Personen leben. Die Zimmer bieten Platz für bis zu vier Personen. Es stehen Gemeinschaftsküchen und -räume zur Verfügung.

Für die Kinder ist ein Spielplatz auf dem Außengelände eingerichtet worden. „Die Menschen, die hier demnächst einziehen werden, lassen damit die beengten Lebensverhältnisse von Notunterkünften hinter sich“, sagte Senatorin Stahmann im Rahmen der Übergabe. Sie fänden in Blumenthal ein sehr gut ausgebautes Netz an Freiwilligen und sozialen Strukturen vor.

Weitere Einrichtungen in Nord sind nicht geplant

Das Übergansgwohnheim ist eines der letzten, die in Bremen-Nord bezogen werden. Neue Einrichtungen seien nicht mehr geplant, bestätigte Ressortsprecher Dr. Bernd Schneider.

Sozialsenatorin Anja Stahmann (M.) übergab die Räume an Einrichtungsleiterin Jennifer Frank (r.) und Thorsten Renken (l.),Regionalvorstand der "Johanniter". Foto: Füller

Sozialsenatorin Anja Stahmann (M.) übergab die Räume an Einrichtungsleiterin Jennifer Frank (r.) und Thorsten Renken (l.),Regionalvorstand der „Johanniter“. Foto: Füller

Derzeit leben noch rund 1.000 Menschen in Notunterkünften. Sie sollen nun schnellstmöglich in Übergangswohnheime und eigene Wohnungen umziehen können. So ist etwa auch geplant, die Notunterkunft an der Reepschläger Straße im Frühjahr komplett aufzugeben.

Rund 500 Flüchtlinge leben in Blumenthal

In Bremen gibt es derzeit 31 Übergangswohnheime, die 4.000 Menschen Platz bieten. In Blumenthal leben mit den neuen Bewohnern in der Kapitän-Dallmann-Straße laut Sozialressort 535 Flüchtlinge.

„Wir sind froh, dass wir auch in Bremen-Nord Notunterkünfte räumen konnten und niemand mehr in Hallen schlafen muss“, so Stahmann weiter.

Räume im Erdgeschoss noch ungenutzt

Ihren Dank richtete die Senatorin auch an die Mitglieder der Willkommensinitiatve. Diese hatte ursprünglich das Erdgeschoss des ehemaligen Seniorenwohnheims nutzen wollen – das weiterhin leersteht.

Die Idee ist jedoch noch nicht verworfen, vor allem in Anbetracht der Nähe zu den nun dort lebenden Menschen. „Wir werden darüber noch einmal reden müssen“, kündigte Stahmann in Richtung der Initiative an.

Weitere Freiwillige gesucht

Die Willkommensinitiative Blumenthal sucht indes weitere Freiwillige. Interessierte melden sich bei der Freiwilligenkoordinatorin Cornelia Bückmann unter bueckmann@gemeinsam-in-bremen.de oder unter der Nummer 0421/12 928.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.