Spielszene TV Jahn gegen Wardenburg Der TV Jahn legte mit einem 2:1-Erfolg über Wardenburg den Grundstein zum Erreichen der Zwischenrunde. Foto: Konczak
Hallenfußball

Baris scheitert wegen Tordifferenz in der Vorrunde

Von
Bei den Hallen-Kreismeisterschaften in Hude ging es am Sonnabend zur Sache. In Gruppe C behaupteten sich die Kreisligisten TSV Ippener und Jahn. Am Abend scheiterte Baris gegenüber Heidkrug und Abdin am Torverhältnis.

Auf der Strecke blieben bei der Hallenmeisterschaft in Gruppe  C die hoch gehandelten VfL Stenum und VfR Wardenburg. Die jeweils beiden Gruppenbesten kamen weiter.

Am Nachmittag qualifizierten sich aus Gruppe B mit dem Landesligisten VfL Wildeshausen und dem TV Munderloh dagegen zwei Favoriten. Der VfL Wildeshausen erreichte wie der TSV Ippener mit optimaler Bilanz von fünf Siegen den Gruppensieg. Im letzten Spiel hieß es 2:1 über den TV Munderloh.

Gruppe B: Wildeshausen (15) vor Munderloh (12). Gescheitert: TV Falkenburg (7), KSV Hicretspor (6), TV Dötlingen (3), SC Dünsen (1)

Gruppe A: Atlas mit 13 Pkt. vor Großenkneten (12)

Gruppe D: TSV Ganderkesee (13) vor FC Hude (12)

Gruppe C: TSV Ippener (15) vor Jahn (9). Gescheitert: Stenum (8), Wardenburg (4), Tungeln (3), DBV (2)

Baris scheitert an der Tordifferenz

Gruppe E: TuS Heidkrug vor Tur Abdin und SV Baris (alle 12 Pkt.). Heidkrug kam mit plus 11 Toren ebenso weiter wie Abdin mit plus 6. Baris scheiterte mit plus 4 ebenso wie Wüsting (6 Pkt.), Achternmeer (3), Kleinenkneten (0).

Der Huder Vorsitzende Peter Burgdorf freute sich. Nachdem sein Verein zuletzt zweimal in der Vorrunde scheiterte, spielt sein Team heute in der Zwischenrunde mit und entkam dem scherzhaft angedrohten Arbeitsdienst am Sonntag.

Zweimal Rot zum Start der Hallenmeisterschaft

Zu einem Eklat kam es am Donnerstag im letzten Spiel der Gruppe A, als der sportlich starke DTB beim 1:1 gegen Atlas aus der Rolle fiel. Ein Sieg hätte den Einzug in die Zwischenrunde bedeutet. Nach der Führung durch Eberhardt gab es für DTB eine Zeitstrafe, unterlief Stohwasser ein Eigentor. Der als umsichtig geltende Schiri Lukas Tepe zückte dann sowohl gegen Lars Goretzki (Foul) als auch Zina Alkas (Unsportlichkeit), beide DTB, die rote Karte.

Heute startet die Zwischenrunde um 10 Uhr mit der Partie des Titelverteidigers Atlas gegen den Sieger aus Gruppe E. Das erste Halbfinale beginnt um 14 Uhr das Endspiel um 15 Uhr. Wegen der starken Resonanz weist der Ausrichter darauf hin, dass es zusätzliche Parkplätze am Edeka-Markt gibt, die mit einem kurzen Wanderweg am Bach entlang verbunden sind.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar