Menschen wurden nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird nach bisherigen Schätzungen auf mehrere hunderttausend Euro beziffert. Foto: Feuerwehr Osterholz-Scharmbeck Menschen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden wird nach bisherigen Schätzungen auf mehrere hunderttausend Euro beziffert. Foto: Feuerwehr Osterholz-Scharmbeck
Brand im Autohaus

83 Feuerwehrleute aus sechs Ortswehren im Einsatz

Von
Beim Autohaus Meyer in Pennigbüttel kam es am Freitag, kurz vor 13 Uhr, zu einem Brand in der Waschanlage. Während der Löscharbeiten musste die Siemensstraße gesperrt werden, die nahe B 74 war davon nicht betroffen.

Um 12.48 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Pennigbüttel, Osterholz-Scharmbeck, Sandhausen und Teufelsmoor zum Autohaus Meyer nach Pennigbüttel alarmiert.  Schwarze Rauchwolken stiegen aus der Waschhalle des Autohauses Meyer.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde eine Person vermisst und es fand zeitnah eine Rauchgasdurchzündungung statt, so das sich das Feuer rasant auf den gesamten hinteren Gebäudekomplex ausbreitete. Der Einsatzleiter hat aufgrund der Entwicklung der Einsatzlage, weitere Kräfte aus zwei Ortsfeuerwehren im Stadtgebiet nach alarmieren lassen, so das insgesamt sechs Ortsfeuerwehren mit 83 Einsatzkräften an Ort und Stelle das Feuer bekämpften. Die vermisste Person wurde nicht im Gebäude angetroffen und somit gab es keine verletzten Personen.

Ausweitung auf den Verkaufsraum verhindert

Das Feuer konnte durch eine Riegelstellung, unter Einsatz der Drehleiter, so unter Kontrolle gebracht werden, das es sich nicht auf den Verkaufsraum des Autohauses ausbreitete. Während der Löscharbeiten wurden vermehrt Gefahrstoffe, wie Autoreifen und Gasflaschen aus dem Gebäude verbracht. Um zirka 16 Uhr konnten die meisten Einsatzkräfte aus dem Einsatz entlassen werden und die Ofw Pennigbüttel übernahm die Nachlöscharbeiten. Nach gut viereinhalb Stunden konnte „Feuer aus“ gemeldet und somit der Einsatz um 17.15 Uhr beendet werden.

Das Polizeikommissariat Osterholz hat noch während der Löscharbeiten die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, der Grund für die Entstehung des Feuers ist aber noch unklar. Nach derzeitigem Stand entwickelte sich das Feuer im Bereich eines Pkw, der sich in der betroffenen Waschhalle befand. Da Löschversuche durch Mitarbeiter der Firma keine Wirkung zeigten, griffen die Flammen schließlich auf die Halle über. Brandermittler schließen einen technischen Defekt als Brandursache nicht aus. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird nach bisherigen Schätzungen auf mehrere hunderttausend Euro beziffert.

Sperrung der Durchfahrt während der Löscharbeiten

Während der Löscharbeiten war es erforderlich, die Siemensstraße für den Verkehr zu sperren, was zu Verkehrsbeeinträchtigungen führte. Die B74 war von der Sperrung nicht betroffen.

 

Schreibe einen Kommentar