Goodbye Oliver, goodbye Annie – Hello Dolly!

Von

Alle zwei Jahre steht beim Kippenberg Gymnasium ein Musical auf dem (Lehr)Plan. 2013 war es „Oliver“, 2015 „Annie get your Gun“ und in diesem Jahr ist es nun „Hello Dolly“.

„Es ist gar nicht so leicht, immer wieder passende Musicals zu finden“, berichtet Frauke Schubert, die zusammen mit Wolfgang Meyer die musikalische Leitung der opulenten Aufführung hat. „Wir haben hier an der Schule ein großes Orchester und einen ebensolchen Chor. Die wollen wir natürlich auch entsprechend einsetzen können.“

Und das tun sie denn auch bei dieser wieder einmal perfekt gelungenen Aufführung des amerikanischen Musicals aus dem Jahr 1964. „Die Vorbereitungen laufen seit Januar 2016 und im Sommer war das Casting für die großen Rollen“, erzählt Schubert. Während es dabei für die männliche Hauptrolle des Horace Vandergelder nur die beiden Bewerber Jakob Schade und Myron Christidis gab und somit beide zum Zug kamen – jede Hauptrolle ist doppelt besetzt – , war die Konkurrenz um die Rolle der Dolly schon erheblich größer.

Siegreich waren am Ende Nadine Lawnicak und Xenia Scheludko. In einem im Programmheft abgedruckten Interview sagt Xenia über ihre Rolle: „Dolly ist eine sehr, sehr quirlige Frau. Insofern kann ich mich gut mit ihr identifizieren und es fällt mir leicht, in ihre Rolle zu schlüpfen. Allerdings ist sie auch sehr hinterlistig. Auf eine ganz subtile Art versucht sie, die Menschen um sich herum um ihren Finger zu wickeln, und alles muss nach ihrer Vorstellung laufen.“

Aber die vier „Stars“ singen natürlich nicht allein: Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe sind unter der professionellen Regie von Nina Arena an der Aufführung beteiligt, davon mehr als 30 in dem sehr präzise und präsent spielenden Schulorchester des Gymnasiums.

Die umfangreiche Probenarbeit für dieses große Projekt wird von der gesamten Schule getragen. „Manch Englisch- Deutsch- oder Geografiestunde wird in Vergessenheit geraten, ein Vorhaben wie dieses bleibt unseren Schülern aber ein Leben lang in Erinnerung, und dafür bin ich zu jeder Schandttat bereit,“ bekräftigte denn auch Schulleiter Hermann Pribbernow in seiner Begrüßung die Entscheidung, auch mal Unterrichtszeit für die Musical-vorbereitung zur Verfügung zu stellen.

Doch nicht nur während der Schulzeit wurde an der Aufführung gefeilt, auch an Wochenenden und während einer viertägigen Probenfahrt auf Schloss Noer an der Ostsee im November hieß es immer wieder „Hello Dolly“.

Neben den auf der Bühne agierenden Sängern und Schauspielern tragen natürlich auch hinter den Kulissen viele weitere Mitwirkende zum Erfolg der insgesamt acht Aufführungen bei.
Stichwort Kulissen: Das tolle und sehr variable Bühnenbild wurde vom Kunst Leistungskurs des Gymnasiums gestaltet; die immer umfangreicher werdende Licht- und Tontechnik meistern vier Ehemalige, die schon 2015 bei „Annie“ dabei waren.

Das Premierenpublikum zeigte sich begeistert und sehr angetan von der professionellen Schüleraufführung und feierte das Ensemble mit stehenden Ovationen..
Für die weiteren Aufführungen gibt es nur noch wenige Restkarten täglich zwischen 9:30 und 10 Uhr im Foyer der Schule oder an der Abendkasse am 5,. 6., 7., 9., 10., 11. und 12. Februar. Beginn ist jeweils um 19:00 Uhr.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar