InterKultur Cup 2017 – Integration durch Sport

Von

Sport über Grenzen hinweg. Großes Amateurfußball-Turnier im SoccerKing

Bereits zum dritten Mal nach 2015 und 2016 veranstalten der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) Bremen und ServThe City Bremen am 22. April 2017 ein Amateurfußballturnier für Jugendliche und Erwachsene.

„Es ist einfach super, wie das Format in den letzten beiden Jahren angenommen wurde.“, erklärt Marc Gobien, CVJM-Sekretär des Bremer CVJM und einer der beiden Hauptorganisatoren dieses Events. Durch Sport würden hier alltägliche Grenzen überwunden und somit ein kleiner Beitrag zur Integration von Menschen mit Migrations- und Flüchtlingshintergrund geleistet. Über 380 Teilnehmenden zählten die beiden Organisatoren, zu denen auch Andreas Petry von ServeThe City Bremen gehört, bei den vergangenen beiden Veranstaltungen.

Im Vordergrund steht der Spaß. Das zeige sich auch im Turniermodus, der insofern besonders sei, als dass jede Mannschaft gleich viele Spiele habe. Denn ausscheiden soll niemand!

„Ein so großes Event mit 16 Mannschaften und gut 200 Teilnehmenden funktioniert natürlich nur, wenn entsprechend viele Hände dies unterstützen!“, merkt Andreas Petry an, der mit seinem Verein seit sieben Jahren soziale Kurzzeitprojekte in Bremen realisiert.

ServeThe City Bremen bietet auf ihrer Website www.servethecity-bremen.de eine entsprechende Plattform, auf der Menschen sich bestimmten Projekten zuordnen können. Darüber werden die Einsätze ehrenamtlicher Helfer koordiniert.

Eine dieser Projekte ist der InterKultur Cup, bei dem sich mittlerweile schon ein Kernteam gebildet habe. „Es gibt ‚Wiederholungstäter‘, die von Anfang an dabei sind.“, fügt Marc Gobien hinzu.

Unterstützung haben die beiden von Beginn an auch durch die beiden Geschäftsführer des SoccerKing, Anasyan Mahendramoorthy und Neranjan Sivasubramaniam, erhalten. Beide haben selbst einen Migrationshintergund und fanden die Idee sofort unterstützenswert. Nicht zuletzt darin, dass ein Sonderpreis für die Nutzung der fünf Spielfelder diese Sache erst realisierbar macht. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für die Mannschaften kostenlos. Dazu bekommt jedes Team Wasser und Müsliriegel gestellt.

In diesem Jahr sei die Finanzierung, durch das s.g. Integrationsbudget – koordiniert über den Bremer Jugendring – glücklicherweise schon geregelt. „Das war in den vorherigen Jahren leider nicht immer so.“, beschreibt Andreas Petry die Situation. „So können wir uns in diesem Jahr entspannt der inhaltlichen Vorbereitung widmen und den Fokus noch stärker als zuletzt auch auf kleine Aktivitäten neben den Platz legen.“ Ganz unter dem Motto: ‚Bremen ist bunt. Wie leben Vielfalt‘ gibt es gerade Vorbereitungen dazu, auch außerhalb des Sports Zeichen für gewollte Diversität zu setzen.

Kann man bei der Vorbereitung und Umsetzung noch helfen?

Unbedingt! Trotz des bereits vorhandenen Kernteams würden die beiden Hauptorganisatoren sich über weitere helfende Hände freuen. Dafür existiert bereits auf der Website von ServeThe City Bremen ein entsprechender Projekteintrag, dem man sich zuordnen könne. Der direkte Link dazu ist hier: https://servethecity-bremen.de/de/node/421 Vom Auf- und Abbau, Betreuung der Mannschaften während des Turniers bis hin zur Mithilfe der Turnierleitung seien die Einsatzmöglichkeiten vielseitig. Der zeitliche Aufwand hält sich, wie bei allen Kurzzeitprojekten, im Rahmen.

Und wie kann man mitspielen?

Sobald alle Rahmenbedingungen gesteckt wurden, werden weitere Informationen und eine Anmeldung veröffentlich werden.

Offene Fragen beantwortet CVJM Sekretär Marc Gobien – Telefon 169 12 93 oder per E-Mail marc.gobien@cvjm-bremen.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar