Die Sanierung ist abgeschlossen: Dr. Claudia Bogedan (SPD), Senatorin für Kinder und Bildung, (v. l.) eröffnete jüngst gemeinsam mit Schulleiterin Kathrin Borges-Postulka den neuen naturwissenschaftlichen Trakt. Dr. Claudia Bogedan (SPD), Senatorin für Kinder und Bildung, (v. l.) eröffnete jüngst gemeinsam mit Schulleiterin Kathrin Borges-Postulka den neuen naturwissenschaftlichen Trakt.Foto: Spier
Vegesack

Die Sanierung des NaWi-Trakts ist abgeschlossen

Von
Die Planung und Sanierung des naturwissenschaftlichen Trakts hat einige Jahre gedauert. Die fertigen Räume wurden nun von der Senatorin für Kinder und Bildung offiziell eröffnet.

Im Jahr 1969 entstand der Neubau, in dem sich heute der jüngst eröffnete naturwissenschaftliche Trakt befindet. Die jetzige Schulleiterin der Gerhard-Rohlfs-Oberschule, Kathrin Borges-Postulka, konnte noch eine Anfrage aus dem Jahr finden: Am 21. Juli 1969 wurde darum gebeten, den Neubau mit Möbeln auszustatten.

Zur ersten Begehung der Räumlichkeiten kam es 2009 und die Gespräche über die Finanzierung der notwendigen Sanierung und Erneuerung begannen.

Die Umsetzung der Sanierung dauerte

Die eigentliche Planung startete dann im Jahr 2011. Damit betreut wurde der Architekt Karsten Robbert von der Gruppe GME Achim. Die Umsetzung sollte jedoch einige Zeit auf sich warten lassen. Erst zwei Jahre später wurde das Verfahren wieder aufgenommen.

Schnell sollte es danach trotz allem nicht gehen. Als es dann jedoch soweit war, mussten die drei Etagen des „Turms“ geräumt werden.

800 Kartons wurden gepackt

Insgesamt 800 Kartons sind von den Lehrkräften gepackt worden. Dabei musste genau darauf geachtet werden, welche Materalien im Unterricht während der Bauphase benötigt würden. Denn um Mobilklassen zu vermeiden, rückten alle in den restlichen Klassezimmern der Oberschule zusammen.

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit finden nun die Lehrer und Schüler auf den drei Etagen, verteilt in sechs naturwissenschaftlichen Räumen und einem Computerraum, Platz. Die neuen Räume sind an das jeweilige naturwissenschaftliche Fach angepasst. Aus alten Hörsälen wurden transformierbare Räume mit Smartboards.

NaWi-Trakt verfügt über W-Lan

Eine weitere Besonderheit der Sanierung ist das nun verfügbare W-Lan. „Die Schüler ab der siebten Klasse können dieses in den Pausen benutzen“, sagte Borges-Postulka. Neben der Gestaltung der neuen Räume wurde auch auf die Erneuerung der Brandschutzmaßnahmen geachtet. Diese müssen in den kommenden Jahren auch in den restlichen Gebäuden der Schule umgesetzt werden.

Die Sanierung kostete 1,3 Millionen Euro

Die Kosten der Sanierung beliefen sich auf 1,3 Millionen Euro. Ein Grund dafür, dass es mit der Planung und Umsetzung so lange gedauert habe, so Senatorin Claudia Bogedan (SPD). Man müsse bei den Planungen von Sanierungen immer Stückchen für Stückchen voran und mit den Ressourcen sorgsam umgehen, sagte sie.

Lobenswert empfand sie die gute Leistung der Schule im „Mint“ und „Jugend forscht“-Bereich, ohne die lange nötige Verbesserung der Räumlichkeiten.

In den schönen neuen Räume könne vielleicht bei noch mehr Schülern die Begeisterung für Naturwissenschaften geweckt werden, so die Senatorin weiter. „Ich räume jetzt dafür ab, wofür meine Vorgänger lange gekämpft haben“, sagte Bogedan.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.