Axel Langnau und Swantje Oehler von der Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft zeigen wie die GPS-Geräte funktionieren. Foto: Konczak Axel Langnau und Swantje Oehler von der Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft zeigen wie die GPS-Geräte funktionieren. Foto: Konczak
Geocaching

Eine moderne Schnitzeljagd per GPS

Von
Eine Schatzsuche oder Schnitzeljagd ist ein Spaß für Groß und Klein. Die moderne Variante nennt sich Geocaching. Die Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft verleiht GPS-Geräte und stellt Routen zusammen.

Swantje Oehler von der Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) ist stolz auf ihre neue Geocaching-Route, die sie mit Unterstützung des Gästeführerteams, des Stadtarchivs und dank der Lektüre von Büchern ausgearbeitet hat. Unter dem Titel „Delmenhorster Zeitreise“ folgt man den Spuren der Stadtgeschichte und erfährt am Ort des Geschehens was dort passiert ist. „Die Teilnehmer sehen den Ort von heute mit den Augen von damals“, sagt Oehler.

Per GPS durch die Delmenhorster Stadtgeschichte

Antworten auf Fragen zur Stadtgeschichte liefern die jeweiligen Zielkoordinaten für den nächsten Punkt. „Mit der GPS-geführten Schnitzeljagd kann die Stadt neu entdeckt werden“, ist Axel Langnau, Chef der dwfg überzeugt.

Insgesamt hat die dwfg damit fünf Routen mit verschiedenen Themenschwerpunkten ausgearbeitet. Sie dauern zwei bis drei Stunden und richten sich an Interessierte ab acht Jahren. Während man beispielsweise bei der „Graft-Route“ die grüne Lunge der Stadt erkundet, begibt man sich bei der „Zirkus-Tour“ auf die Suche nach Tieren im Stadtgebiet. Bei der „Stadt-Route“ erfährt man dagegen warum der Turm im Stadtwappen „Blauer Turm“ heißt und wo sich die Grafengruft befindet.

Wirtschaftsförderung verleiht GPS-Geräte

Neun GPS-Geräte hat die dwfg insgesamt im Verleih. „Zwischen 20 und 60 Ausleihen gibt es pro Jahr. Vor allem im Frühling und Sommer sind die Geräte immer sehr gefragt“, berichtet Oehler.
Für Gruppen bis zu vier Personen kostet die Teilnahme 25 Euro. Jede weitere Person zahlt fünf Euro. Gruppen ab 20 Personen zahlen 95 Euro, Schulklassen 90 Euro. „Im Preis enthalten ist die Gerätemiete, die Aufgabenbögen, eine Einweisung in die Funktionsweise der Geräte und eine  kleine Überraschung für jeden Teilnehmer“, sagt Oehler.Nähere Infos bekommt man in der Tourist-Information, Lange Straße 128, unter Telefon 04221 99 22 99 oder per Mail an: marketing@dwfg.de.

Schreibe einen Kommentar