Die Arkaden an der Tiefer können sind seit über einem Jahr gesperrt - Besucher können weder unten hindurch laufen, noch von oben den Weser -Blick genießen. Die Sanierung ist aufwendig, die Baustelle könnte noch zwei Jahre dort bleiben. Foto: Schlie Nix geht mehr - die Arkaden können seit einem guten Jahr weder von oben als Aussichtsplattform genutzt werden, noch können Spaziergänger darunter herlaufen. Diese Sperrung bleibt wohl die nächsten Jahre bestehen. Foto: Schlie
Bauwerk gesperrt

Sperrung an der Weser: Arkaden bleiben erst mal zu

Von
Die Sanierung der abgesackten Mauer an der Tiefer ist komplizierter als gedacht – Jahre können vergehen. Unansehnlich, finden manche - doch die Behörde sieht keine Chance, die komplizierte Reparatur schneller zu beenden.

Seit fast fünfhundert Jahren steht die Mauer an der Tiefer und schützt Bremen vor Hochwasser. Jahrhunderte lang diente sie als Anlagestelle für Schiffe, 1857 bauten die Hansestädter die Arkaden davor. Auf ihnen verliefen Gleise, auf denen die Waren der Schiffe abtransportiert wurden.

Arkaden zum Flanieren gesperrt

Heute sollen die Rundbögen in erster Linie zum Flanieren entlang der Weser dienen – eigentlich. Denn seit Mai 2016 ist das komplette Gebiet aus Sicherheitsgründen abgesperrt.

Die jahrhundertealten Holzpfähle, auf denen die Hochwasserschutzwand liegt, sind weggefault, die Mauer sackt nach hinten und gefährdet auch die Arkaden.

Sanierung dauert länger, als geplant

Unansehnlich findet Peter Bollhagen, sachkundiger Bürger im Beirat Mitte, die Sperrung, die sich über 150 Meter in touristisch attraktiver Lage erstreckt. „Bis vor kurzem standen die Zäune kreuz und quer, das Unkraut war einen halben Meter hoch“, so der FDP-Politiker. „Ich bin mir sicher: Wäre ein Wille gewesen wäre, hätte man schneller handeln können.“

Nur ein halbes Jahr war ursprünglich für die Sanierung vorgesehen – doch das stellte sich als illusorisch heraus. „Leider wird alles doch deutlich komplizierter“, so Thomas Sauer, Abteilungsleiter für Brücken- und Ingenieurbau beim Amt für Straßen und Verkehr (ASV).

Restaurierung kostet Millionen

Da es keine Aufzeichnungen der Mauer aus dem 16. Jahrhundert gibt, konnte erst während der Arbeiten rekonstruiert werden, wie sie im Inneren aufgebaut ist.

Nun endlich liegt ein Baugutachten vor, doch mit der Sanierung kann nicht sofort begonnen werden: Zunächst muss die Politik die nötigen Mittel bereitstellen – immerhin ein siebenstelliger, sprich: Millionen-Betrag. Erst dann macht man sich auf die Suche nach einem Ingenieursbüro.

Hochwasserschutzwand hat Vorrang

Die Arbeiten betreffen drei Teile: Die Hochwasserschutzwand selbst, die baufälligen Arkaden und die Promenade darüber. Vorrang hat die Mauer. Holzpfähle als Untergrund werden nicht wieder eingesetzt, voraussichtlich wird stattdessen Zement unter der Wand verpresst.

„Minimum dauert die Sanierung noch ein Jahr“, schätzt Ingenieur Sauer, „und wahrscheinlich muss ich Ihnen nächstes Jahr sagen, dass wir noch mal ein Jahr brauchen.“

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.