Jairi Mohamed versorgt im „Gosch“ die Gäste mit Fischbrötchen und mehr. Foto: Schlie Jairi Mohamed versorgt im „Gosch“ die Gäste mit Fischbrötchen und mehr. Foto: Schlie
Gastrotest

„Gosch“ ist nicht nur auf Sylt empfehlenswert

Von
Das „Gosch“ in der Lloyd-Passage bietet täglich von 8 bis 20 Uhr Leckereien mit Fisch und Seafood an. Wir testeten Matjes mit Bratkartoffeln und Backfisch mit Bulgursalat. Infos unter 0421 – 123 83 und gosch.de

Ambiente

Auf der Karstadtseite der Lloyd-Passage, gegenüber der Kleinen Hundestraße, versorgt seit Jahren ein Fillialstand der Sylter Restaurant-Kette „Gosch“ die Besucher der Innenstadt mit allerlei Fischspezialitäten. Der Tresen lockt mit appetitlicher Auslage, dort wird auch bestellt und bezahlt. Speisen kann man an einem der zahlreichen Hochtische, die entlang der Passage aufgestellt sind. Im Eingangsbereich von Karstadt befinden sich nicht barrierefreie Toiletten für die Gäste. Die WCs waren bei unserem Besuch sauber.

Essen

Fischbrötchen, Austern, Ofenkartoffel mit Lachs oder Krabben – das Angebot bei „Gosch“ ist eindeutig von Meeres-Delikatessen geprägt und damit aufgrund des Wareneinsatzes verständlicherweise etwas hochpreisig. Wir fanden trotzdem zwei Gerichte, die in unser Budget passten. Meine Kollegin orderte den Backfisch mit Bulgursalat für 10 Euro. Für den gleichen Preis bestellte ich Matjes mit Bratkartoffeln. Der Pager summte nach zehn Minuten und wir konnten unser Essen am Tresen abholen.

Ich fand auf meinem schön angerichteten Teller drei Filets des jungen Herings, schön rosa, wunderbar zart, also von allerbester Qualität. Neben einigen Zwiebelringen war auf dem Fisch auch noch ein guter Schlag einer Sahnesoße nach Hausfrauenart, ebenfalls lecker. Gleiches konnte man über die krossen Bratkartoffeln sagen, die auf Wunsch mit Speck gebraten und mit Petersilie garniert worden waren. Ein richtig gutes Essen.

Im Vergleich dazu fiel der Teller meiner Kollegin leicht ab, zumindest optisch. Er war nicht halb so schön angerichtet, aber der frisch zubereitete Backfisch war außen knusprig und innen saftig. Noch besser schmeckte ihr der pikant-säuerlich angemachte Bulgur-Salat.

Service

Die Crew dort ist eingespielt, das merkt man. Wir wurden charmant und fix bedient.

Preise

Wie bereits erwähnt, sind die Speisen im Schnitt durchaus hochpreisig. Die Getränke liegen im Rahmen: Eine kleine Flasche Wasser (0,25l) kostet 2,50 Euro, ein Bier vom Fass (0,25l) ebenfalls. Ein Glas Weißwein (0,2l) gibt es ab 4 Euro, die rote oder rosé Variante ab 6 Euro.

Fazit

Bei „Gosch“ schmeckt es nicht nur in List oder Wenningstedt.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.