Bärbel Samberg, Renate Lunkeit, Liane Hudalla und Waltraud Laue (von links) von den Hamberger Kümmerern präsentieren ihre selbstgemachten „Herzen gegen Schmerzen“, die an Brustkrebspatientinnen abgegeben werden. Foto: Bosse Bärbel Samberg, Renate Lunkeit, Liane Hudalla und Waltraud Laue (von links) von den Hamberger Kümmerern präsentieren ihre selbstgemachten „Herzen gegen Schmerzen“, die an Brustkrebspatientinnen abgegeben werden. Foto: Bosse
Initiative

Hamberger Kümmerer helfen Brustkrebspatientinnen

Von
Mit einer besonderen Aktion macht die Kreativgruppe der Hamberger Kümmerer von sich reden. Dort werden derzeit „Herzen gegen Schmerzen“ gestopft. Die sollen unter anderem Brustkrebspatientinnen helfen.

„Wir haben zwar feste Strukturen und Regeln, aber das Schöne ist: Bei uns kann sich jeder mit dem einbringen, was er gerne macht oder besonders gut kann“, sagt Liane Hudalla vom Lenkungsteam der Kümmerer. Die Initiative, die vergangenes Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiern konnte, setzt sich dafür ein, dass alle Generationen in der Kirchen- und Samtgemeinde Hambergen gemeinsam gut und in Würde alt werden können.

Ein Standbein ist dabei die Kreativgruppe von Bärbel Samberg und Renate Lunkeit. Alle drei Wochen treffen sich deren Mitglieder – ohne Verpflichtung – in der Ko­operativen Gesamtschule, um gemeinsam beispielsweise Karten zu basteln oder Kränze zu binden. „Wir geben zwar meist ein Thema vor, sind aber auch immer dankbar, wenn Teilnehmer eigene Ideen mitbringen“, erklärt Bärbel Samberg.

„Herzen gegen Schmerzen“ in Handarbeit

Seit einiger Zeit geht es bei den Kreativen ganz besonders „herzlich“ zu. Die Damen sind damit befasst, etwa aus Bettwäsche oder anderen Stoffen Herzen zu nähen und anschließend auszustopfen. Was dabei herauskommt, sind so genannte „Herzen gegen Schmerzen“.

Die werden etwa an Brustkrebspatientinnen einer Klinik abgegeben und sollen nach Eingriffen im Brust- oder Achselbereich Linderung verschaffen. „Über 100 Herzen haben wir schon gestopft“, sagt Renate Lunkeit.

Mit einer Auswahl ihres liebevoll gestalteten Sortiments sind die kreativen Damen auch bei den Handwerkertagen auf der Museumsanlage in Ströhe am Sonnabend, 9. September, von 14 bis 18 Uhr, und Sonntag, 10. September, von 11 bis 18 Uhr, vertreten. Dort bitten sie auch um Spenden für weiteres Füllmaterial, damit noch viel mehr Herzen auf ihre segensreiche Reise gehen können.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.