Mit diesen Schildern warnt die Polizei aktuell vor Einbrechern. Foto: Schlie Mit diesen Schildern warnt die Polizei aktuell vor Einbrechern. Foto: Schlie
Prävention

Mehr Einbrecher im Bremer Osten unterwegs

Von
Laut Polizei ist es im Bremer Osten in den vergangenen Wochen wieder vermehrt zu Wohnungseinbrüchen gekommen. Neu aufgestellte Plakate sollen weitere Straftaten verhindern.

„Einbrecher unterwegs. Haben Sie verdächtige Beobachtungen gemacht? Rufen Sie uns an. Notruf 110“ – steht auf Präventionsplakaten, die von der Polizei an mehreren Bremer Straßen aufgestellt wurden.

„Wir erhoffen uns davon eine Sensibilisierung der Bevölkerung hinsichtlich einer erhöhten Aufmerksamkeit und Wachsamkeit im eigenen Umfeld – verbunden mit der Aufforderung, verdächtige Beobachtungen sofort der Polizei zu melden“, erklärt Thomas Wollborn von der Polizeiinspektion Ost.

Einbrüche überwiegend am Tag

Das wäre besonders aktuell wieder wichtig, weil es in den vergangenen Wochen wieder vermehrt zu Einbrüchen im Bremer Osten gekommen sei.

„Ein Schwerpunkt lag im Umfeld der beiden Hauptverkehrsachsen Lilienthaler Heerstraße und Leher Heerstraße. Allein an einem Wochenende geschahen dort fünf Wohnungseinbrüche“, so Wollborn.

Laut Polizei gelangten die Täter überwiegend durch das Aufhebeln von Terrassentüren und Fenstern in die Häuser und Wohnungen. In zwei Fällen ließen die Bewohner ihre Fenster „auf Kipp“ und ermöglichten so den Einbrechern ein schnelles Eindringen.

Die Einbrüche fanden überwiegend zur Tageszeit und in den Abendstunden mit einsetzender Dämmerung statt.

Fenster und Türen sichern

„Die Polizei möchte die Menschen in den Quartieren mit dieser Aktion nicht verunsichern. Ziel ist es, das Bewusstsein jedes Einzelnen für die Einbruchsgefahr zu schärfen“, sagt Wollborn.

Zudem sollten die Bremer unbedingt die Präventionshinweise der Polizei beachten.

Darunter: Fenster und Türen des Hauses oder Wohnung elektronisch oder mechanisch sichern, Fenster, Balkon- oder Terrassentüren verschließen – auch in den oberen Stockwerken, Anwesenheit mit Zeitschaltuhren für Beleuchtung vortäuschen, potenzielle Einstiegshilfen wie Leitern, Mülltonnen und Gartenmöbel sichern und insbesondere auf Fremde im Haus oder auf dem Nachbargrundstück achten.

„Bei verdächtigen Beobachtungen sofort die Polizei über den kostenlosen Notruf 110. Der größte Feind eines Einbrechers sind aufmerksame und wachsame Nachbarn“, so Wollborn.

Weitere Hinweise und Präventionstipps gibt es auch im Präventionszentrum der Polizei Bremen (Am Wall 195) unter der Telefonnummer 36 21 90 03 oder im Internet unter polizei.bremen.de 

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.