Schichtleiter Milad sorgt im „Celona“ für guten Service. Foto: Schlie Schichtleiter Milad sorgt im „Celona“ für guten Service. Foto: Schlie
Gastrotest

Ansprechendes Büfett im neuen „Café & Bar Celona“

Von
Das „Café & Bar Celona“ in der Innenstadt (Unser Lieben Frauen Kirchhof 6) bietet wochentags von 12 bis 14.30 Uhr ein Mittagsbüfett an, das wir ausgiebig testeten. Infos und Reservierungen unter 22 37 84 27 und celona.de

Ambiente

Seit einiger Zeit gibt es in Bremen einen zweiten Ableger des Gastro-Franchise „Café & Bar Celona“. Nach der ersten Filiale an der Schlachte hat jetzt auch am Liebfrauenkirchhof ein Lokal eröffnet. Der große Gastraum ist dank spektakulärer Lichtkonstruktionen und breiter Fensterfront hell erleuchtet. Die Einrichtung ist hochwertig und stimmig. Die verschiedenen Tische sind schön eingedeckt. Die zahlreichen Außenplätze bieten einen Blick auf den Liebfrauenkirchhof. Auch die bei unserem Besuch sehr sauberen Toiletten sind modern und schick. Das „Café & Bar Celona“ ist barrierefrei.

Essen

Wochentags gibt es zwei Mittagsgerichte. Die werden als Tellergericht oder zusammen mit anderen Sachen in Büfett-Form angeboten. Der Preis ist immer der gleiche: 7,50 Euro. Wir entschieden, uns durch das Büfett zu testen. Als kalte Vorspeisen gab es Mais, Karottensalat und mit Gemüse angemachten Reis. Alles schön angerichtet und ordentlich gewürzt. Dann probierte ich das geschmorte, aber ebenfalls kalt servierte Hähnchenfleisch mit Currysoße – auch lecker.

Außerdem probierte ich noch vom Nudelauflauf, der war allerdings bestenfalls mäßig. Danach machten wir uns an die Hauptgerichte: Fischfrikadellen mit Pommes Frites und Remoulade sowie ein Gemüseauflauf. Die panierten Bouletten waren offensichlich nicht hausgemacht, gleiches galz für die Remoulade. Aber gerade zusammen schmeckte beides recht lecker. Die Pommes waren gerade frisch aufgefüllt und noch schön knusprig.

Der Auflauf war ein sehr fettiger Brei aus Sahne und Ei, in dem einige Gemüsestücke schwammen und der mit Käse überbacken war. Geschmacklich durchaus okay, aber das Gemisch war zu flüssig. Als Nachtisch wurden frisches Obst, zwei Quark-Sorten und Schokoladenpudding angeboten. Insgesamt ein ansprechendes Büfett: Ordentliche Zutaten, sorgfältig zubereitet und gut abgeschmeckt.

Service

Das Essen mussten wir uns zwar selbst holen. Darüberhinaus kümmerte sich die aufmerksame Service-Crew sich aber sehr gut um uns.

Preise

Für das Tellergericht sind 7,50 Euro etwas zu happig, für das Büfett aber wirklich günstig. Die Getränke sind teilweise im oberen Bereich des branchenüblichen Rahmens. So kostet eine kleine Flasche Wasser (0,25l) 2,60 Euro, ein Beck‘s vom Fass (0,3l) 3 Euro. Ein Glas roten oder weißen Hauswein (0,2l) gibt es für 3,95 Euro.

Fazit

Ein schönes Restaurant mit einem guten Mittagsangebot.

 

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.