Von Mitte Mai bis Mittel September haben die Badeseen in Bremen Saison. So auch das Grambker Seebad. Foto: Spier Von Mitte Mai bis Mittel September haben die Badeseen in Bremen Saison. So auch das Grambker Seebad. Foto: Spier
Grambke

Saison geht zu Ende: Seebad zieht erste Bilanz

Von
Nachdem bereits die Freibäder in Bremen-Nord geschlossen sind, neigt sich auch die Saison im Grambker Seebad dem Ende zu. Die Akteure ziehen eine erste Bilanz über die vergangenen Sommermonate.

In Bremen darf von Mitte Mai bis Mitte September in Badeseen geschwommen und geplanscht werden. Und genau diesen Zeitraum nutzt das Team hinter dem Grambker Seebad bis auf den letzten Tag aus. Am Samstag, 16. September, wird ab 15 Uhr, das Abschlussfest gefeiert.

Livemusik kommt von der Band Good Wipes. Für Kuchen und Gegrilltes, Kaffee und weitere Getränke ist gesorgt. Der Eintritt für das Abschlussfest ist frei.

„Im Vergleich zum sehr sonnigen Vorjahr ist die diesjährige Badesaison eher durchwachsen ausgefallen“, sagt Reimer Kanje, Sprecher der Initiative Grambker Seebad. Durch die verregneten Tage und vergleichsweise kühlen Temperaturen hätten sich kaum Badegäste ins Wasser getraut.

Neuer Raum für Veranstaltungen außerhalb der Badesaison

Dennoch haben insbesondere viele Kinder das Seebad als Anlaufpunkt nach Krippe, Kita und Schule genutzt und dort ihre freie Zeit verbracht, sagt Kanje. „An den sonnigen, warmen Tagen waren die Besucherzahlen durchaus mit dem Vorjahr vergleichbar“, so der Sprecher.

Die sanierte Kletteranlage sowie das Kinderplanschbecken und das Bolz- und Volleyballfeld seien sehr gut angenommen worden. Und auch bei den diesjährigen Veranstaltungen, wie dem Eröffnungs- und dem Sommerfest, kamen viele Besucher.

Auch während der Saison hat das Team rund um die Initiative sowie den 1. FC Burg, der das Seebad betreibt, angepackt. So konnte vor wenigen Tagen ein 60 Quadratmeter großer Gemeinschaftsraum mit eigener Bedarfsküche fertig g estellt werden – dank Spenden und viel ehrenamtlicher Arbeit. So sollen auch außerhalb der Saison Veranstaltungen ermöglicht werden.

Wie geht es nach 2020 beim Grambker Seebad weiter?

„Als Herausforderung für die badefreie Herbst- und Winterzeit haben wir uns die Neuanlage des Stegs vorgenommen“, sagt Kanje. Das Holz ist mit der Zeit stark in Mitleidenschaft gezogen worden. „Dafür suchen wir noch nach finanzieller Unterstützung, da wir auch bei diesen Arbeiten nur auf Spendengelder zurückgreifen können.“

Ein Thema, das die Akteure rund um das Grambker Seebad auch künftig noch beschäftigen wird, ist die finanzielle Situation. Bis 2020 bekommt der Verein für die städtische Liegenschaft Mietunterstützung von einem Spender, der lieber anonym bleiben möchte. Doch wie es danach weitergeht, ist noch ungewiss.

So besuchte im Juli Bürgermeister Carsten Sieling die Einrichtung, um sich selbst ein Bild zu machen. „Nach dem Besuch des Bürgermeisters werden wir in den nächsten Wochen verschiedene Gespräche führen“, sagt Kanje. Ziel ist es, dass Grambker Seebad noch lange weiterführen zu können.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar