KarteBombenentschärfung12.10.2017. Grafik: Polizei Bremen In einem 300 Meter-Radius des Fundortes werden die Anwohner evakuiert. "Luftschutzmäßiges Verhalten" ist im Umkreis von 500 Meter erforderlich. Grafik: Polizei Bremen.
Ost

Weltkriegsbombe wird in Hastedt entschärft

Von
Heute gegen 12 Uhr soll in Bremen-Hastedt eine Weltkriegsbombe durch den Sprengmeister der Polizei Bremen entschärft werden. Das Fünf-Zentner-Geschoss wurde gestern Nachmittag gefunden.

Wie die Polizei berichtet, wird der Fundort an der Hastedter Heerstraße in Richtung Stresemannstraße in einem 300-Meter-Radius ab 10 Uhr evakuiert.

Von der Evakuierung betroffen sind unter anderem Teile der Stresemannstraße, der Alfred-Nobel-Straße, der Hastedter Heerstraße, die Oesselmannstraße, Muhlenburgstraße sowie die Klinkkuhlenstraße.

“Luftschutzmäßiges Verhalten” erforderlich 

Alle von der Evakuierung Betroffenden können sich während der polizeilichen Maßnahmen im Schulzentrum Julius-Brecht-Allee in der Konrad-Adenauer-Allee aufhalten.

Im Umkreis von 500 Metern ist laut Polizei “luftschutzmäßiges Verhalten” erforderlich. Das bedeutet, dass Anwohner sich zwar während der Entschärfung zwar im Gebäude aufhalten dürfen, aber nur in Räumen, die vom Bombenfundort abgewandt liegen.

Polizei richtet Bürgertelefon ein

Außerdem rät die Polizei, sich nicht in der Nähe von Fenstern aufzuhalten – diese sollten zudem gekippt werden. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Evakuierungsbereich weiträumig zu umfahren.

Zudem hat die Polizei Bremen ein Bürgertelefon eingerichtet: Alle Informationen zur Entschärfung sind unter 449 17 01 abrufbar. Menschen im Evakuierungsraum, die ihr Haus nicht selbstständig verlassen können, sind angehalten, sich an die Feuerwehr unter der Rufnummer 36 21 92 22 zu wenden. 

+++UPDATE+++ (13.09 Uhr)

Die Bombe wurde erfolgreich entschärft. Das berichtet die Polizei. Damit seien alle Evakuierungsmaßnahmen aufgehoben.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar