Viele neue Arbeitsverträge wurden im November im Bereich des Handels und der Logistik geschlossen. Foto: Konczak Viele neue Arbeitsverträge wurden im November im Bereich des Handels und der Logistik geschlossen. Foto: Konczak
Arbeitslosenzahl

Rege Fluktuation auf dem Arbeitsmarkt im Bezirk

Von
4.385 Frauen und Männer waren im Bezirk der Arbeitsagentur Delmenhorst und des Jobcenters im November arbeitslos gemeldet. Die Quote ist seit Oktober um 2,3 Prozent gesunken. Der Winter beginnt mit einem Stellenhoch.

Insgesamt betrug die Arbeitslosenquote im Geschäftsstellenbereich (dazu zählen die Stadt Delmenhorst und die Gemeinde Ganderkesee) im November dieses Jahres 7,8 Prozent. „Damit hat sich der Rückgang der Arbeitslosigkeit fortgesetzt“, erklärt Geschäftsstellenleiterin Karin Kayser. „Es gab weniger Kündigungen als im Oktober und mehr neue Beschäftigungsverhältnisse.“

Differenziert betrachtet gäbe es in einigen Branchen, wie beispielsweise im Gartenbau, im Spätherbst deutlich weniger zu tun. „Deshalb gab es in diesem Bereich erste saisonal bedingte Kündigungen“, bedauert die Agenturleiterin und weist darauf hin, dass Unternehmen des Baugewerbes und des Gartenbaus das Saison-Kurzarbeitergeld der Arbeitsagentur nutzen können, um bewährte Kräfte im Betrieb zu halten und Saison bedingte Kündigungen zu vermeiden. „Dagegen wurden im Handel und in der Logistik mehr Arbeitsverträge geschlossen, auch um die Spitzenzeiten rund um das Weihnachtsgeschäft bewältigen zu können“, vermutet sie.

Weniger jüngere Arbeitslose verzeichnet

Die Anzahl der Arbeitslosen unter 25 Jahre ist im November weiter zurückgegangen – um 5,9 Prozent. „Etliche Jüngere haben noch kurzfristig eine Ausbildung begonnen oder eine Arbeitsstelle angetreten“, erläutert Kayser. Auch die Anzahl der Arbeitslosen mit ausländischer Staatsangehörigkeit sei erneut gesunken – um 1,1 Prozent.

Im Rechtskreis des Arbeitslosengeldes II (Sozailgesetzbuch/SGB II), für dessen steuerfinanzierte Grundsicherung das Jobcenter zuständig ist, ist die Anzahl der Arbeitslosen von Oktober auf November um 1,4 Prozent auf insgesamt 3.192 Personen (5,7 Prozent) gesunken. Einen hohen Anteil an den Regelleistungen haben zurzeit die Geflüchteten. Allerdings habe man die hohen Zugänge in den vergangenen Monaten stetig abbauen können, betont Frank Münkewarf, Geschäftsführer des Jobcenter Delmenhorst. „Die Menschen, die jetzt hier sind, werden aber mit Sicherheit ihre Familien nachholen und voraussichtlich ab März 2018 wird die Anzahl aufgrund der Familienzugänge wieder steigen. Genau kann man das aber nicht prognostizieren“, erklärt Münkewarf.

Insgesamt 5.750 Erwerbslose unterbeschäftigt

Zu den Unterbeschäftigten zählten im November dieses Jahres 5.750 Frauen und Männer. Diese Personen sind zwar arbeitslos, fließen aber nicht in die Arbeitslosenstatistik ein, weil sie derzeit Fortbildungsmaßnahmen oder Integrationskurse absolvieren. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt zurzeit 14,1 Prozent.

Auch an neu gemeldeten Stellen verzeichnet die Arbeitsagentur einen Zuwachs. Die größte Nachfrage mit aktuell 310 Stellen gibt es in den Berufsbereichen der Produktion und Fertigung, gefolgt von der Sparte „Verkehr und Logistik“ mit 138 offenen Stellen. Ebenfalls rege nachgefragt werden Mitarbeiter für die Bereiche „Soziales“ sowie „Lehre und Erziehung“.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar