Florian Kohfeldt Könnte von der Interims- schnell zur Dauerlösung werden: Werders Trainer Florian Kohfeldt. Foto: Nordphoto
Trainersuche

Werders Trainersuche: Aus Mangel an Alternativen?

Von
Es hat schon mehr Andrang bei öffentlichen Trainingseinheiten von Werders Bundesligakickern gegeben. Deutlich im einstelligen Bereich war die Menge derer, die sich am Trainingsplatz vor dem Weser-Stadion verlor.

Immerhin acht Feldspieler und zwei Torhüter hatten Interimstrainer Florian Kohfeld und sein Team an Bord. Als nach 70 trockenen Minuten ein Regenschauer niederging, war ohnehin Feierabend für das Häuflein der Aufrechten, das während der Länderspielpause zur Verfügung steht.

Die meisten Akteure, die am Abend zuvor beim Testspiel gegen Heerenveen in der Startaufstellung gestanden hatten, waren am Freitagmorgen nicht beim Training auf dem Außenplatz.

Erst mal keine Auskunft

Kohfeld selbst, freundlich wie immer, aber wenig auskunftsfreudig, hatte bereits am Abend zuvor angekündigt, nun erst mal keine weiteren Interviews geben zu wollen.

Vielleicht wegen Werders weiter andauernder Trainersuche, vielleicht auch wegen des Auftritts seines Teams am Donnerstag, als die Grün-Weißen in Aurich nur zu einem 2:2 im Testspiel gegen Heerenveen kamen.

Grober Schitzer

Dabei musste der in der Bundesliga noch sieglose Tabellenvorletzte lange Zeit sogar einem 0:1-Rückstand (23.) hinterherlaufen. Verteidiger Lamine Sané (69.), der den Rückstand durch einen groben Schnitzer verschuldet hatte, und Max Kruse (76., Foulelfmeter) drehten zwar binnen sieben Minuten die Partie.

Erneut spätes Gegentor

Doch Sekunden vor Schluss gelang dem Tallenzehnten der holländischen Ehrendivision doch noch der Ausgleich. Wie schon bei Kohfeldts Bundesligadebüt in Frankfurt ein später Gegentreffer mit entscheidender Wirkung.

Natürlich kann man den Coach ohne die acht von Werder zu Länderspielen abgestellten Nationalspieler nur bedingt an einem solchen Ergebnis messen, doch echte Werbung für einen längerfristigen Job als Werders Bundesligacoach war das Ergebnis nun auch nicht.

Kohfeldt zum Cheftrainer befördert

Auch knapp zwei Wochen nach der Beurlaubung von Nouri kann Werder außer Absagen nichts vorweisen. Laut übereinstimmenden Medienberichten sind auch die Gespräche mit Bruno Labbadia gescheitert.

Schien bislang noch einiges dafür zu sprechen, dass es am Ende auf Kohfeldt als Nouri-Nachfolger hinauslaufen könnte – scheinbar aus den offensichtlichen Mangel an Alternativen – stellte sich nun tatsächlich heraus: Kohfeldt wird Werder als Cheftrainer übernehmen – übergangsweise bis zur Winterpause. Das bestätigte der Verein am Freitagabend.  

Sportchef Frank Baumann sagte auf „werder.de“: „Er hat diese Chance verdient, weil er in den vergangenen Tagen mit seiner Arbeit alle positiven Einschätzungen bestätigt hat.“

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar