In den bremischen Häfen wurden weniger Standardcontainer umgeschlagen als im Jahr zuvor. Foto: wikimedia
Logistik

Häfen: Bremen verliert den Anschluss

Von
Die beiden größten norddeutschen Seehäfen fallen gegen Rotterdam und Antwerpen zurück. In den ersten neun Monaten dieses Jahres wurden in den bremischen Häfen 4,04 Millionen Standardcontainer (TEU) umgeschlagen.

3,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Hamburg schneidet etwas besser ab. Dort wurden in derselben Zeit 6,8 Millionen Container umgeschlagen, im Jahresvergleich ein kleines Plus von 0,4 Prozent.

Dagegen  legten Rotterdam und Antwerpen deutlich zu. In Rotterdam stieg der Containerumschlag um gut zehn Prozent auf 10,2 Millionen Standardcontainer, Antwerpen verbesserte sich um 3,2 Prozent auf 7,8 Millionen Standardcontainer.

Damit baut Rotterdam seine Spitzenstellung unter den europäischen Seehäfen weiter aus. Antwerpen verdrängt Hamburg von Platz zwei auf Platz drei.

Gesamtumschlag sinkt

Besser entwickelte sich der Autoumschlag in Bremerhaven. Dort gingen in den ersten neun Monaten 1,7 Millionen Fahrzeuge über die Kaje, ein Plus von 11,7 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Gesamtumschlag von Massen- und Stückgut sank von Januar bis September um 3,2 Prozent auf rund 54,5 Millionen Tonnen.

Für das Gesamtjahr ist Bremens Wirtschaftsbehörde zuversichtlich, da der Containerumschlag im September und dem der Vorjahresmonats gelegen hat. Sie geht davon aus, dass Bremen im vierten Quartal aufholt.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.