Die RUZ-Mitarbeiter Martin Brinkmann, Marina Becker-Kückens und Katja Wessolowski (r.) freuen sich über den druckfrischen neuen Rezept-Ratgeber „Schätze von hier“ und blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück.Foto: nba Die RUZ-Mitarbeiter Martin Brinkmann, Marina Becker-Kückens und Katja Wessolowski (r.) freuen sich über den druckfrischen neuen Rezept-Ratgeber „Schätze von hier“ und blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück.Foto: nba
Umweltschutz

„Wert Schätze“ und zwei wertvolle Auszeichnungen

Von
Die Mitarbeiter des Regionalen Umweltzentrums (RUZ) blicken auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Höhepunkte für die Verantwortlichen waren zwei Auszeichnungen, die ihnen für ihre Arbeit in Berlin verliehen wurden.

„Das ist für uns keine Selbstverständlichkeit“, macht Marina Becker-Kückens, die Leiterin des RUZ in Hollen deutlich. Im April dieses Jahres habe man für das Projekt „Wirf mich nicht weg!“ eine Auszeichnung erhalten und dieses im Rahmen eines Bürgerfestes im September noch einmal dem Bundespräsidenten vorstellen dürfen. „Vor drei Wochen haben wir zudem in Berlin als vorbildlicher Lernort für Nachhaltigkeit einen Preis erhalten“, sagt Becker-Kückens. Für sie sind diese Auszeichnungen vor allem eine Referenz für weitere Projekte und dann von großem Wert, wenn man Förderer sucht.

Insgesamt 652 Veranstaltungen haben die RUZ-Mitarbeiter im Verlauf dieses Jahres am Standort in Hollen durchgeführt. Den Großteil davon machen Schulen, insbesondere Grundschulen und Sprachlernklassen für Geflüchtete aus – sowohl aus der Stadt Delmenhorst als auch aus dem Landkreis Oldenburg. „Problematisch ist es vor allem an die Gymnasien heranzukommen“, bedauert die RUZ-Leiterin. An anderen Schulen, wie beispielsweise an der Oberschule Ganderkesee habe man eine AG zum Thema „Klimaschutz“ oder andere Kooperationsvereinbarungen laufen.

Energiesparprojekt am RUZ läuft seit 20 Jahren

Stolz sind die RUZ-Akteure auch auf ihr Energiesparprojekt, dass bereits seit 20 Jahren durchgeführt wird. „Damals 1997 haben wir hier im ländlichen Raum absolute Pionierarbeit geleistet und auch heute noch sind wir in Sachen Energiesparprojekte führend“, betont Martin Brinkmann, stellvertretender RUZ-Leiter.

Im Laufe der Jahre sei das Energiesparprojekt stets gewachsen. „Um innovativ zu sein, brauchen wir natürlich auch immer etwas Geld, um die Lernmaterialien auf dem neuesten Stand zu halten“, räumt Becker-Kückens ein. Um das Thema „Energie und Heiztechnik“ anschaulich zu erklären, wurde der Heizungskeller am RUZ in diesem Jahr zudem als Unterrichtsraum umgestaltet. „Die Kitas machen zurzeit Termine ohne Ende dafür“, verrät Becker-Kückens erfreut.

Renner am RUZ sind die Themen „Ernährung und Landwirtschaft“

Ein Erfolgsmodell am RUZ sind zudem die Stromspar-Checks von und für Personen mit sehr schmalem Geldbeutel. „In diesem Jahr haben wir insgesamt 254 Stromspar-Checks durchgeführt“, erläutert die RUZ-Leiterin.

Absoluter Renner am Umweltzentrum waren Veranstaltungen zu den Themen „Ernährung und Landwirtschaft“, gefolgt von „Energie“. „Im Bereich ,Wald und Natur‘ hatten wir lange eine Lücke, die wir in diesem Jahr mit dem Referenten Mark Pietyra schließen konnten“, erklärt Martin Brinkmann. Auch diese Sparte sei zunehmend nachgefragt worden.

Publikation über die „Schätze von hier“

Im Rahmen des laufenden Projekts „Wert Schätze – regionale Lebensmittel“ hat die RUZ-Mitarbeiterin Katja Wessolowski zudem ein Handbuch gestaltet: „Schätze von hier“ birgt neben Rezepten, die nach Jahreszeiten geordnet sind, auch zahlreiche Tipps und Informationen hinsichtlich des Obstes und des Gemüses aus der Region und was wir täglich tun können, um Lebensmittel nicht zu verschwenden. Das Handbuch ist kostenfrei im RUZ Hollen sowie für eine Versandpauschale von 5 Euro erhältlich.

Weitere Informationen: www.ruzhollen.de

Schreibe einen Kommentar