Stadtteilfarm Huchting Bei nassem Wetter bleiben die meisten Tiere im Stall. Doch die Gänse nutzen in diesem Winter die vielen Bademöglichkeiten auf der Farm aus. Foto: pv
Huchting

Tiere der Stadtteilfarm freuen sich auf die Sonne

Von
Die Stadtteilfarm Huchting hat im Winter ihre Pforten geöffnet und bietet ein vielfältiges Programm an. Doch das kalte und regnerische Wetter ist auch für die Tiere anspruchsvoll.

Die Glocken der Huchtinger Schulen klingeln zum Unterrichtsende, die Kinder strömen aus den Gebäuden und wollen etwas unternehmen, doch draußen ist es kalt, regnerisch, und die meisten Freizeitaktivitäten in der Natur beginnen im Frühling. Nicht so auf der Stadtteilfarm Huchting.

„Es gibt jede Menge Dinge, die man auch im Winter machen kann“, sagt Sigrun Bösemann, Leiterin der Farm. „Die Kinder wollen nach der Schule toben. Das Wetter ist dann egal.“ Dienstags bis freitags können Kinder ab acht Jahre zur Farm kommen, an Aktionen teilnehmen, spielen und die Tiere füttern.

Schweine ziehen sich bei Frost zurück

„Wir haben eine offene Stallhaltung“, sagt Bösemann: „Die Tiere entscheiden selber, ob sie drinnen oder draußen sein möchten.“ Bei Frost ziehen sich vor allem die Schweine in den Stall zurück. Die Mitarbeiter der Farm sorgen auf dem Gelände dafür, dass keine Gefahr durch Glätte für die Tiere und Kinder besteht. „Wir müssen auch die Wasserschalen immer frei schlagen vom Eis“, sagt die Leiterin.

Neben Frost sei auch das regnerische Wetter für die Tiere anspruchsvoll, denn durch den Regen stünden Teile der Farm unter Wasser. „Die Tiere freuen sich auch wenn die Sonne scheint“, sagt Bösemann.

Alles rund um Wolle

Am Samstag, 20. Januar, lädt die Stadtteilfarm zum Kindertag ein. Mitarbeiter und Kinder misten die Ställe aus, füttern die Tiere, essen gemeinsam und führen Spiele durch.

Passend zur kalten Jahreszeit bietet die Stadtteilfarm das Projekt „Alles rund um Wolle“ an. „Jeden Dienstag verarbeiten wir die Wolle unserer Schafe und Alpakas“, sagt Bösemann. Teilnehmer jeder Altersklasse weben, spinnen, filzen und stricken. Das Angebot wird im Rahmen des Projekts Familiennachmittag mit Wohnen in Nachbarschaft-Mittel gefördert.

Lagerfeuer im Winter

Bei Lagerfeuer und Würstchengrill denkt man normalerweise an höhere Temperaturen. Doch außer bei strömendem Regen prasselt jeden Donnerstag ein Lagerfeuer in einem überdachten Bereich der Farm. Ab 15.30 Uhr haben Kinder die Gelegenheit zu kokeln, schnitzen und backen und sich am Feuer zu wärmen.

Bei dem Sonderprogramm Bauen und Werkeln gestalten die Kinder mittwochs und freitags zusammen mit einem Pädagogen und Handwerker vieles mit Holz. Je nach Wetter findet das Angebot ebenfalls draußen statt. „Wir können flexibel reagieren und zur Not nach drinnen verlagern“, sagt Bösemann.

Das Winterprogramm und nähere Informationen sind im Internet unter stadtteilfarm.de verfügbar.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.