Mit dem Startschuss beginnt die wilde Hatz im Lattenoval. Foto: ESN Arne Mill
Radsport

Sixdays in Bremen: Zeit, dass sich was dreht

Von
Das Bremer Sechstagerennen steht wieder in den Startlöchern und mit ihm zahlreiche internationale Rad-Duos. Bereits am Donnerstag geht es in der ÖVB-Arena wieder rund und rund und rund und rund.

In Bremen gelten die Sixdays als die fünfte Jahreszeit. Und ähnlich wie im rheinischen Karneval, gibt es auch hierzulande Menschen, die das gesamte Jahr nur auf den nächsten Startschuss im Lattenoval der ÖVB Arena hinfiebern.

Am kommenden Donnerstag, 11. Januar, ist es endlich wieder soweit. Wenn der ehemalige Astronaut Thomas Reiter die Startpistole in Anschlag nimmt, dann endlich ist die Zeit des Wartens vorbei: Zeit, dass sich was dreht.

Attraktive Fahrerteams aus aller Welt

Neben aller Show, die beim Sechstagerennen dazugehört, steht natürlich der Sport im Vordergrund. Und da glaubt Erik Weispfennig, Sportlicher Leiter der Sixdays, wieder ausgeglichene Fahrer-Duos ins Rennen zu schicken.

„Sechs Teams werden um die Plätze auf dem Podium fahren“, so Ex-Profi Weispfennig, der auch attraktive internationale Fahrerkonstellationen zusammengestellt hat. Allen voran das Team Schulenburg mit dem amtierenden Madison-Weltmeister Morgan Kneisky und dem vierfachen Weltmeister Leigh Howard.

Der Australier gewann schon das Sechstagerennen in Melbourne. „Howard geht erstmals in Bremen an den Start und wird zeigen müssen, wie er mit der nur 166 Meter langen und extrem steilen Bahn zurechtkommt“, sagt Weispfennig.

Rennen ohne Vorjahressieger

Die Vorjahressieger Marcel Kalz und Iljo Keisse treten unterdessen nicht zur Mission Titelverteidigung an, da der eine seine Karriere beendet hat und der andere verletzungsbedingt passen muss. Für das Team swb gehen deshalb der Belgier Kenny De Ketele und der Berliner Theo Reinhardt an den Start.

Während Reinhardt noch auf seinen ersten Sechstagerennsieg wartet, verzeichnet De Ketele bereits elf Gesamtsiege auf seinem Konto. In Bremen gewann er 2016 gemeinsam mit Christian Grasmann.

„Grasi musste im Vorjahr krankheitsbedingt aufgeben. Das hat ihn gewurmt. Er wird alles daran setzen, wieder ganz vorn mitzufahren“, sagt Weispfennig. Der Publikumsliebling startet gemeinsam mit dem Dänen Jesper Mørkøv im Team ÖVB.

Erfahrene und Nachwuchssportler 

Das Duo Moreno De Pauw und Leif Lampater (Team Adler Solar) reist ebenfalls mit hohen Erwartungen in die Hansestadt. „De Pauw ist wahnsinnig schnell. Mit Lampater hat er einen erfahrenen Partner an seiner Seite, der bereits zweimal in Bremen siegen konnte“, erzählt Weispfennig.

Auch die Paarung Wim Stroetinga und Robbe Ghys (Der Installatör) dürfe man nicht unterschätzen, so der Sportliche Leiter: „Stroetinga ist einer der erfahrensten Fahrer im Feld. Gemeinsam mit dem erfolgreichen Nachwuchssportler Ghys kann es auch für ihn weit nach vorn gehen.“

Für eine Überraschung wollen auch der amtierende Derny-Europa- und -Landesmeister Achim Burkart und sein holländischer Teamkollege Yoeri Havik sorgen (Team X-Tip, Die Spielemacher). Havik hat bereits drei Sechstagerennsiege auf seinem Konto und visiert erneut das Podium an.

Mehr Infos rund um das Bremer Sechtagerennen unter www.sixdaysbremen.de. Tickets erhältlich unter eventim.de

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.