Fünf Mal durften die Bremer gegen den alten Rivalen Hamburger SV jubeln und träumen jetzt vom Titel: Hier freuen sich Igor Schön, Mirco Ratajczak und Ales Jurcik (von links). Foto: spfoto
Eishockey

Weserstars: Das Etappenziel ist fast erreicht

Von
Wenn das mal keine Ansage im Titelrennen war: Mit 5:1 (1:0, 2:0, 2:1) schickten die Weserstars Bremen im Heimspiel den alten Rivalen Hamburger SV auf die Heimreise und festigten Platz eins der Eishockey-Regionalliga.

Drei Spiele vor Ende der Hauptrunde benötigt der Spitzenreiter nun rechnerisch noch drei Punkte um die Vorrundenmeisterschaft endgültig abzusichern. Dabei müssen die Weserstars noch zweimal auswärts ran (beim HSV und in Nordhorn) und erwarten im heimischen Paradice Außenseiter Salzgittersee (Sonntag, 11. Februar, 19 Uhr).

Platz eins nach der Punkterunde ist wichtig für die danach anstehenden Play-offs, da er in einem möglichen Best-of-Five-Finale ein zusätzliches Heimspiel garantiert.

Nach sechs Minuten das erste Tor

Nach zwei vorherigen Niederlagen war der 5:1-Erfolg der erste Sieg gegen Hauptrivale HSV in der laufenden Saison. Vor der Top-Kulisse von 480 Zuschauern begann die Partie aus Bremer Sicht optimal.

Sechs Minuten waren gespielt, als Kapitän Marc Meinhardt sein fünftes Saisontor erzielte und die Weserstars mit 1:0 in Führung brachte. Zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient, da die Hausherren die spielerischen Akzente setzten.

Selbstbewusste Weserstars

Die Hamburger, die ebenso wie die Weserstars ersatzgeschwächt angetreten waren, kamen nur schwer in die Partie. Zudem war im Zweifelsfall auch immer Bremens Torwart Maksim Jar zur Stelle.

Im zweiten Abschnitt weiter das gleiche Bild. Selbstbewusste Weserstars, zeigten zum Teil sehr schön vorgetragene Angriffe und belohnten sich in der 29. Minute mit dem 2:0 durch Ales Jurcik. Die Gastgeber agierten mit nun deutlich mehr Spielanteilen und teilweise drückend überlegen.

Vorrundenmeister?

Eine Angriffskombination von Artur Galwas und Phillip Gebler brachte den dritten Bremer Treffer (36.) und damit die Vorentscheidung. Im letzten Drittel setzten die Weserstars mit einem Doppelschlag noch einmal nach. Artur Galwas (46.) und Darian Wellmann (47.) machten mit dem 4:0 und 5:0 endgültig den Deckel drauf.

Der letzte Treffer eines unterhaltsamen und torreichen Abends blieb den Gästen vorbehalten, war aber eben nur noch Ergebniskosmetik.„Wir haben einen Lauf und können ihn hoffentlich lange konservieren. Es war das erwartete Spitzenspiel und die Zuschauer haben eine ansprechende Partie erlebt“, so Andreas Niewiera, Sportlicher Leiter der Weserstars.

Zum dritten Mal nach 2014 und 2017 winkt den Bremern nun der Titel des Vorrundenmeisters. Wichtiger wäre ihnen jedoch der Titel nach Abschluss der Play-offs. Nach 2015 und 2016 wäre dies ebenfalls die Nummer drei.

Und so sah es dann nach dem Derby-Sieg aus:

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.