Nach der gestrigen Taufe soll die „Farge“ ab morgen den regulären Pendelbetrieb zwischen Farge und Berne aufnehmen. Foto: Harm Nach der gestrigen Taufe soll die „Farge“ ab morgen den regulären Pendelbetrieb zwischen Farge und Berne aufnehmen. Foto: Harm
Schiffstaufe

Neue Fähre pendelt zwischen Farge und Berne

Von
Wer auf der Fähre zwischen Farge und Berne unterwegs ist, wird ab Montag einige Änderungen bemerken. Das neue Fährschiff mit dem Namen "Farge" fährt ruhiger und vibriert weniger: Unter Deck steckt ein innovativer Antrieb

Auf der Weser ist ein neues Schiff unterwegs. Genauer gesagt die „Farge“, die neue Fähre der Fährgesellschaft Bremen-Stedingen. Sie pendelt ab morgen zwischen Farge und Berne. Doch bevor die Weserfähre in den offiziellen Betrieb starten kann, stand gestern die Taufe an.

Mit zahlreichen Gäste aus Politik und Gesellschaft und den am Schiffsbau beteiligten Akteuren lag es an der Taufpatin Katja Pourshirazi der Fähre offiziell ihren Namen zu geben und die Sektflasche am Schiffskörper zerschellen zu lassen. Die Leiterin des Overbeck-Museums betonte in ihrer kurzen Rede, wie besonders die Aufgabe für sie sei. Dies verdeutlichte sie mit einer besonderen Geschichte über die „Farge“, die sie für ihren Neffen, ebenfalls ein Patenkind von ihr, schrieb und bei der Taufe vorlas.

Taufpatin Katja Pourshirazi mit Andreas Bettray, Geschäftsführer der Fähren Bremen-Stedingen. Foto: Harm

Taufpatin Katja Pourshirazi mit Andreas Bettray, Geschäftsführer der Fähren Bremen-Stedingen. Foto: Harm

Fähre ist mit dieselelektrischem Antrieb ausgestattet

Die „Farge“ ist das dritte Schiff, das die Fährgesellschaft seit 2010 in Auftrag gegeben hat. Alle drei Ausschreibungen konnte die Schiffbau- und Entwicklungsgesellschaft Tangermünde (SET) für sich gewinnen. SET-Geschäftsführer Olaf Deter sagte bei der Taufe, dass man dadurch zwar schon einige Pläne in der Schublade hatte, aber dennoch vieles neu konzipiert werden musste.

Denn im Gegensatz zu den beiden Vorgängern, der „Lemwerder II“ und der „Stedingen“, verfügt die neue Fähre über einen dieselelektrischen Antrieb. Das bedeutet, dass anstelle von sechs Diesel-Motoren nur zwei unter Deck verbaut sind. Drei sogenannte Generator-Power-Units mit einer elektrischen Gesamtleistung von mehr als 1.300 Kilovoltampere versorgen die vier Antriebspropeller. Durch das neue System kann die Fähre zeitweise sogar komplett elektrisch fahren.

Platz für 30 Autos und bis zu 249 Personen

Die neue Fähre bringt viele Vorteile mit sich. So kann zum Beispiel durch das Antriebssystem Treibstoff eingespart werden. Durch moderne Rußpartikelfilter und Abgasnachbehandlungsanlagen werden zudem weniger Emmissionen ausgestoßen. Die Fähre fährt ruhiger und nahezu ohne Vibrationen. Auch die Manövrierfährigkeit habe sich verbessert, sagt Andreas Bettray, Geschäftsführer der Fährgesellschaft Bremen-Stedingen.

Auf der Farge haben 30 Autos oder sechs Lkw und bis zu 249 Personen Platz. „Mit der Inbetriebnahme der ersten hybriden Personenfähre dieser Größe in Deutschland übernehmen wir eine Vorreiterrolle“, so Bettray. Für Mai kündigte er einen Tag des offenen Schiffes an, an dem Interessierte sich die „Farge“ näher anschauen können.

Technische Daten der „Farge“:

Länge: 59,91 Meter
Breite: 13,99 Meter
Tiefgang: 1,30 Meter
Geschwindigkeit: ca. 8 Knoten
Max. Personenzahl: 249
Max. Tragfähigkeit: 200 Tonnen

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.